Archive for the ‘Allgemein’ Category

Veranstaltungstipp:

Dienstag, Mai 21st, 2019

Am Donnerstag, den 23.5.2018 darf ich im Rahmen des Tages der offenen Tür der saarländischen Justiz im Amtsgericht Saarbrücken, Außenstelle Heidenkopferdell, etwas zu den dort installierten Arbeiten sagen, die 2014 im Rahmen einer Kunst-am-Bau-Aktion entstanden sind. Um 14 Uhr geht es dort los. Ein paar informative Worte, Rundgang und Fragen. Bis dahin!

in eigener Sache:

Dienstag, Mai 14th, 2019

LETZTE AUSFAHRT

Dienstag, Mai 14th, 2019

ZEICHNERISCHE UND MALERISCHE STADTERKUNDUNG:

Im letzten Jahr haben wir damit begonnen: Wir treffen uns immer an einem bestimmten Samstag an einem bestimmten Ort in und um Neunkirchen, um im Freien zu malen und zu skizzieren. An Orten, die einem mehr oder weniger vertraut und bekannt sind. Und die immer unter einem bestimmten Vorzeichen stehen: alte Industrie-anlagen, Stadtlandschaft, Menschen, Landschaft. Lernen Sie Ihre Stadt mit neuen Augen zu sehen! An einem einzigen Bild zu arbeiten ist hier genauso gut möglich wie sich in vielen Skizzen dem Ort zu nähern.

1. Termin: Wiebelskirchen, jetzt am Samstag! Ort: Steinbacher Berg. Kursnummer 5204 bei der VHS Neunkirchen. Von hier aus bietet sich ein sensationeller Blick vom Ostertal über Wiebelskirchen bis nach Neunkirchen. Gegend! Termin: Sa, 18.05.2019, 14 .15 -18 .00 Uhr. Entgelt: 15,00 €. Anmeldung über die VHS Neunkirchen, Telefon: 06821 – 202 552

Bei Interesse bitte umgehend anrufen und anmelden, sonst wird der Kurs voraussichtlich nicht stattfinden.

ein bisschen Duchamp zwischendurch:

Montag, Mai 6th, 2019

„Ich habe die Malerei längst aufgegeben und bin zum Schach übergegangen. Ich wurde ein professioneller Maler, und Professionalismus ist immer der Tod der Kunst. Die alten Meister waren Professionelle, was heißt, die waren Ein-Mann-Fabriken. Kunst wird nicht in Fabriken gemacht.“ (1936)

veranstaltungstipp 8.5. Rathausfestsaal Saarbrücken, ab 20 Uhr

Montag, Mai 6th, 2019

Europäische Identität – Ein kultureller Austausch von Kunstschaffenden

Musik & Performance im Rathausfestssaal Saarbrücken

am Mittwoch, 8. Mai 2019, 20 Uhr
Rathausfestssaal Saarbrücken

Was ist für uns ein demokratisches Europa?

Welche Ideale verbinden wir damit?

Wie definieren wir uns als Europäer*innen?

Welche Werte teilen wir über Landes- und Sprachgrenzen hinweg?

Diesen Fragen stellen sich Musiker*innen, Chöre und Theaterleute.

Sie erzählen, wie sie anderen Künstler*innen ohne Vorurteile begegnen und Eigenschaften wie Respekt, Empathie,

Toleranz und Solidarität nicht zuletzt auch durch ihre Kunst vermitteln.

In diesem Rahmen treten Sängerinnen des Gemischten Saarbrücker Damenchors

gemeinsam mit Sängern des Gemischten Saarbrücker Herrenchors als Kammerensemble auf,

ebenso wie das Liquid Penguin Ensemble

und Schüler*innen der Schauspielschule acting&arts.

Der Konzerttermin fällt nicht zufällig auf das Kriegsende und den Vorabend zum Europatag!

Liquid Penguin ist mit einem Kurzauftritt dabei:

Wir präsentieren einen konzertanten Ausschnitt aus DER FALL SOLA – mit Julien Blondel (Violoncello), Klaus Harth (live Zeichnung),

Katharina Bihler (Stimme) und Stefan Scheib (Kontrabass).

Ein Projekt von Singen Saar e.V. in Kooperation mit dem Zuwanderungs- und Integrationsbüro ZIB.

Künstlerische Leitung: Amei Scheib

Eintritt frei!

Kurse im Sommer

Mittwoch, April 24th, 2019

Zeichnerische und malerischeStadterkundung (Kurse 5204-5207 bei der VHS Neunkirchen)

Anmeldung unter Tel.: 06821 – 202 552.

Im letzten Jahr haben wir damit begonnen: Wir treffen uns immer an einem bestimmten Samstag an einem be-stimmten Ort in und um Neunkirchen, um im Freien zu malen und zu skizzieren. An Orten, die einem mehr oder weniger vertraut und bekannt sind. Und die immer unter einem bestimmten Vorzeichen stehen: alte Industrie-anlagen, Stadtlandschaft, Menschen, Landschaft. Lernen Sie Ihre Stadt mit neuen Augen zu sehen! An einem einzi-gen Bild zu arbeiten ist hier genauso gut möglich wie sich in vielen Skizzen dem Ort zu nähern. Bitte bringen Sie mit: Je nach Vorliebe Malerei oder Zeichnung: gutes Skizzenpapier, Bleistifte, nicht zu große Leinwände oder sonstige Malgründe nach Belieben. Farben nach jeweiliger Vorliebe. Zeichenbretter und Hocker nach Bedarf.

 

1. Termin: Wiebelskirchen, Steinbacher Berg. Kursnummer 5204. Anfahrt über Steinbacher Straße. Thema: Landschaft. Von hier aus bietet sich ein sensationeller Blick vom Ostertal über Wiebelskirchen bis Neunkirchen. Termin: Sa, 18.05.2019, 14 .15 -18 .00 Uhr. Entgelt: 15,00 €.

2. Termin: Hüttenpark Neunkirchen. Kursnummer 5205. Mögliche Themen: alte Industrieanlage, Blick auf die Stadt. Architekturfragmente. Stadtansicht. Termin: Sa, 15.06.2019, 14 .15 -18 .0 0 U h rOrt: Der genaue Treffpunkt wird Ihnen nach IhrerAnmeldung zeitnah mitgeteilt. Entgelt: 15,00 €.

3. Termin: Stadtpark, Parkstraße. Kursnummer 5206. Dieser Park ist recht belebt: hier spielen Kinder und treffen sich Familien. Mögliche Themen: Grün inmitten der Stadt. Leben im Park. Menschen. Termin: Sa, 06.07.2019,14 .15 -18 .0 0 U h r. Entgelt: 15,00 €.

4. Termin: Wassergarten Landsweiler-Reden. Kursnummer 5207. Ehemaliges Bergwerkgelände. Themen: Wasser. Industriekultur. Termin : S a , 27. 07. 2019 ,14 .15 -18 .00 Uhr. Entgelt: 15,00 €.

 

Kurse in der Bosener Mühle:

(Anmeldung unter 06852 – 7474).

KÖPFE UND GESICHTER. 20. und 21. Juli 2019.

Was Sie erwartet:

Immer wieder stellen diese Themen eine große zeichnerische und malerische Herausforderung dar.
Bevor man sich an die Ähnlichkeit eines Portraits wagt, ist es vielleicht gar nicht so schlecht, sich mit den Grundbedingungen von Kopf und Gesicht auseinanderzusetzen. Wir wollen dies zwei Tage lang recht intensiv tun. Wie immer nähern wir uns dem Thema auf unterschiedlichste Art und Weise.
Ziel ist es, ein Gespür dafür zu bekommen, wie ein Kopf von seinem Volumen her und in seinen Einzelteilen und natürlich als Ganzes funktioniert, und wie wir das auf interessante Weise in unseren Zeichnungen oder unserer Malerei umsetzen können. Entgelt: 120,- €

 

BÄUME. 12. und 13. Oktober 2019.

Was Sie erwartet:

Hier kommen sowohl Zeichner als auch Maler zum Zug.
Die Bosener Mühle ist von ausreichendem Baumbestand umgeben, so dass wir uns ausgiebig und auf unterschiedlichste Art mit dieser Naturerscheinung auseinandersetzen können. Von genauem Naturstudium bis zu freieren malerischen Auffassungen ist fast alles möglich.
Ein Thema, mit dem man sich ein Leben lang beschäftigen kann. Und das seine ihm eigenen Schwierigkeiten bereithält, für deren Bewältigung es aber ausreichend Mittel und Wege gibt. Entgelt: 120,- €.

 

WILDNISCAMP SAARBRÜCKEN, 8. September 10.30 – 17.00 Uhr.

MALEN UND ZEICHNEN IM WILDNISCAMP. Mit zeichnerischen und malerischen Mitteln erkunden wir all das, was der Wald hergibt. Kleine kulinarische Aufmerksamkeiten werden gereicht.

Treffpunkt: Wildniscamp. Kosten: 45,- €/Person incl. Imbiss und Basismaterial. Info und Anmeldung bei Stefanie Mohra (NABU AG Netzwerk Urwald). Tel.: 0681- 399788.

aus meiner Vergangenheit

Montag, März 4th, 2019

aus gegebenem Anlass

Samstag, März 2nd, 2019

mit der homöopathie ist es wie mit der kunst: jeder denkt, er könne eben mal flott eine meinung dazu haben

Judith Kerr

Sonntag, Februar 24th, 2019

Letzte Woche in der Samstags-taz ein schönes Interview mit Judith Kerr, die vor allem mit ihrem Buch „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ bekannt geworden ist. Ihr Vater war der Theaterkritiker Alfred Kerr. Sie selbst hat sich immer als Zeichnerin gesehen. Und tut dies auch noch heute, im zarten Alter von 95 Jahren. Sie berichtet davon, dass ihre Mutter ihrem Zeichnen kritisch gegenüber stand, seit sie versuchte, daraus einen Beruf zu machen. Es seien da immer diese Zeichner gewesen, die kein Geld hatten. Ihr Vater dagegen habe sie immer ermutigt, wenn sie mutlos war.: „…Ich habe ihm einmal gesagt, als es wieder nicht gutging: Warum mache ich das eigentlich, ich könnte doch mit meinen drei Sprachen gutes Geld verdienen. Und er hat mir gesagt: Wenn Du es nicht tätest, dann würdest du immer weniger gut von dir denken.“ Und sie kommt darüber hinaus zu dem Schluss: “ Für mich ist der Unterschied, ob man etwas außerhalb mehr als sich selbst liebt. Ich glaube, wenn ich nicht Zeichnerin geworden wäre, vielleicht hätte ich dann eine Religion gebraucht – God forbid, bloß nicht. Aber man baucht etwas, das größer ist als man selber, und für mich ist es das Zeichnen. Für meinen Vater war es das Schreiben. Dann muss man das auch tun, so weit wie möglich.“

finalmente

Dienstag, Februar 19th, 2019

interessant, wer sich für ein vergleichbares Sterbedatum entschieden hat: Bruno Ganz und Karl Lagerfeld nur wenige Tage auseinander – das ist fast interessanter, als wer am selben Tag Geburtstag hat (Gerhard Schröder und Billy Holday z.Bsp.)

1.1.2019: was für ein Glück! : ein erster Blick aus dem Fenster zeigt: die Welt, wie wir sie bisher kannten, existiert nicht mehr!

Dienstag, Januar 1st, 2019

 

In diesem Sinne: allen ein gelungenes, interessantes, anregendes Neues Jahr. Plötzlich war es da, und jetzt müssen wir wieder sehen, was wir sinnvolles damit anstellen können.

aus gegebenem anlass

Sonntag, Dezember 30th, 2018

Gestern abend was nachgeblättert in Walter Koschatkys „Die Kunst der Fotografie“. Und etwas entdeckt, das ich beim Erstlesen (1988 war das) unterstrichen habe:

…Hier, in diesem Zusammenhang, will das besagen, daß ein Üben, ein Vertiefen, Aufnahmefähig-Machen (vielleicht kann man hier sgar den photografischen Terminus dafür verwenden), das Sensibilisieren des Menschen eben in unserer Zeit der Reizüberflutung wichtiger, da dramatischer, bedeutungsvoller denn je zuvor geworden ist.

Beim Kunstwerk jedenfalls handelt es sich um das Mitteilen von einem Stück Wahrheit, das nur so und nicht anders mitgeteilt werden kann: es geht nicht um Brillianz, Effekt, Erfolg und nicht um das Noch-nie-Dagewesene, um Beliebtes, Begehrtes, um die Rarität und um das Staunen machende Können. Es geht nur um das Sich-Mitteilen vom Menschen zum Menschen.

2 erklärblätter vom wochenende

Montag, November 19th, 2018

 

Anzeige

Montag, Oktober 22nd, 2018

langer sommer des nachdenkens

Donnerstag, September 20th, 2018

Anzeige

Montag, Juni 11th, 2018

Anzeige

Sonntag, Juni 3rd, 2018

HEUTE, 17 Uhr, www.paff-the-magic.de  auf dem ehemaligen PFAFF-Gelände:  BH KlangKoerper = BrandStifter und Harth = ZUM TEE BEI DUBUFFET.

anzeige

Dienstag, Mai 22nd, 2018

B.H. KlangKoerper zum Tee bei Dubuffet

Konzertante Soundinstallation von Klaus Harth & Brandstifter (B.H. KlangKoerper)

glockenspiel, metallrohr, hundespielzeug, sax, vibrator, radio, diktiergerät, melodika, stimmen, kuhhorn, nebelhorn, lachsack, buddah maschine, spieluhr, tempelglöckchen und vieles anderes

zu spät! zu spät! alle kommen immer zu spät! manche dinge passieren nie. anderes dagegen passiert ständig.
die berühmten sonntäglichen teestunden bei jean dubuffet haben z.b. auch nie stattgefunden. was hätte da
alles passieren können! wir wollen das nachholen. am 3.6. treffen sich aktionskünstler brandstifter aus mainz und der einzige leser
der kompletten honecker-biographie, klaus harth aus märchenweiler, zu einer akustisch-performativen teestunde,
wo alles nachgeholt wird, was dubuffet, bacon und all die anderen in ihren besten jahren versäumt haben. frei improvisiert,

wie das in teestunden so üblich ist.

3.6.2018, PAFF Gelände, PAFF THE MAGIC, 17 Uhr

Montag, Mai 14th, 2018

PAFF THE MAGIC

27.05.2018 – 10.06.2018 | PAFF THE MAGIC
Kunstprozesse auf dem alten Industriegelände

Zum Konzept der Ausstellung

  1. Die Übergangsphase, in der sich das alte Verwaltungsgebäude auf dem PFAFF-Gelände momentan befindet, wird zum Thema. Die zehnjährige Phase des Leerstandes ist noch stark spürbar, allerdings sind alle Holzböden inzwischen abgeschliffen (Fischgrät Eiche). Die Zukunft dieser Räume als Wohnungen ist also schon konkret sichtbar geworden (ein geringerer Teil wird auch Bürofläche werden), der Dornröschenschlaf wird bald beendet sein. Die Räume bzw. das ganze Gebäude bzw. Gelände befinden sich also momentan in einer künstlerisch spannenden Übergangsphase, in einer Konversion, Schwebezustand, ein „immer noch“ und „schon ein wenig“.
  2. Die experimentelle Kunstaktion TRI TRI TRI (Die Besudelung) widmet sich der dunklen Seite des industriellen Zeitalters: der Kontamination des Pfaff- Geländes durch Giftstoffe aus der vergangenen Produktionsepoche. Die Künstlerwerkgemeinschaft greift das Motiv der „Besudelung“ künstlerisch mit speziell für das Gelände erarbeiteten Performances und musikalischen Interventionen auf.

 

Alle weiteren Infos und Veranstaltungsdetails entnehmen Sie bitte unserem weblink:
www.paff-the-magic.de  (work in progress)

 

 

Teilnehmende Künstler_innen und Gäste:

Eva Paula Pick (Wort/Performance), Michael Fetzer (Malerei/Installation/Foto), Reiner Mährlein (Bildhauerei), Silvia Rudolf (Zeichnung/Multimedia), Roland Albert (Zeichnung/Malerei/Bildhauerei), Helmut Engelhardt (Musik), Veronika Olma (Malerei/Installation), Hannelore Bähr (Schauspiel), Gela Steinmacher (Installation), Michael Geib (Installation), Volker Tinti (Malerei), Klaus M. Hartmann (Bildhauerei), Marta Maria Mroz (Film/Fotografie), Marie Gouil (Installation).

Geladene Gäste: Judith Leinen (Rauminstallation), Thomas Brenner (Fotografie), Fabian Knöbl (Multimedia), Gertrud Riethmüller (Rauminstallation), Stefano Cattaneo (Installation), Klaus Harth (Malerei/Zeichnung), Marcel Friedrich Weber (Rauminstallation), Brandstifter (Multimedia), Bea Roth (Film/Fotografie)

gefördert durch Kultursommer Rheinland-Pfalz und der Dr.-Feldbausch-Stiftung Landau/Saarbrücken
mit freundlicher Genehmigung von Lukas Sorek PAFF14

40 tage / 40 gedanken für beate g.

Samstag, April 28th, 2018

z_28-04-18beate_01-netz