Rotkreuzplatz

Hier in München wimmelt es von Zahnärzten. Zahnarzt werden kann jeder, ist leicht verdientes Geld. Und offensichtlich gibt es hier auch ausreichend Bedarf. Wir blicken aus dem Hotelzimmer auf die Landshuter Allee. Schon früh morgens sind die Straßen voll von Zahnärzten in ihren großen Autos und Patienten in ihren kleineren Autos und öffentlichen Verkehrsmitteln auf dem Weg in ihre Praxen und auf die Behandlungsstühle. Implantate allerorten. Abends fahren alle wieder zurück. In ihre überteuerten Wohnungen mit ihrem überteuerten Abendbrot. Nachts ist es eher ruhig und dunkel. Vermutlich übernehmen diese Zahnärzte auch Aufgaben der Geburtshilfe und Buchhandlungen. Wir werden das gleich nachher noch nachprüfen.

tagessatz 31.1.2024

der klare kante-zeiger betont, dass er klare kante zeigt und merkt nicht, dass die klare kante teil des problems ist: klare kante können auch netanjahu und alle anderen seines klare-kante-kalibers, und damit ist gar nix gelöst, aber rein gar nix, getöse als klare kante, pöbelei als klare kante, worum geht es, um die sache oder um das zeigen des klare-kanten-zeigers?

59

heute zum ersten mal seit des ersten corona-lockdowns wieder im hallenbad in neunkirchen. zwischenzeitlich im freibad, in diesem sommer sogar ganz oft. aber die vor corona regelmäßigen hallenbad-besuche wurden heute wieder offiziell aufgenommen. war schön. 59 bahnen (25m) quasi aus dem fast nichts in knapp 40 minuten. immer so viele bahnen, wie ich alt bin. ab märz dann eine mehr. soll ja auch kein sport sein.

26.12.23

Heute nacht vom Wald meiner Kindheit geträumt. Zum wiederholten Male. Und zum wiederholten Male war es nicht der Wald meiner Kindheit. Er hat Wege, die es in meiner Kindheit nicht gab. Ich habe seit Jahren Lust, diesen einen Weg wieder mit dem Fahrrad abzufahren, der dann überraschend nach einigen Kilometern die Kehrtwende an einem Nachbarort vorbei macht. Jedesmal ist man überrascht, dass man auf diesem Weg diesen Ort erreicht. Und heute morgen werde ich dann wach (es war kurz nach 4) und muss mir eingestehen, dass es diesen Weg, dieses Leben, diesen Wald gar nicht gibt, obwohl er mir so unendlich vertraut scheint. Ein Mangel. Eine Lücke. Es gibt keinen Ersatz für das, was es nicht gibt.

tagessätze

  • 4.12.23 zufrieden jelinek
  • 7.12.23 zuckerkorngroß = die kleinsten gedanken der welt leuchten ohne zuschauer
  • 8.12.23 so empört sich der empörfixe empörfaxe und verschießt sein ganzes leben, sauer auf die ganze welt, als platzpatrone
  • 9.12.23 ich werde durch brüllen nicht größer!
  • 10.12.23 augenhöhe wird nicht durch beschimpfung hergestellt
  • 13.12.23 mein gesicht von innen: die wahrnehmung der stube bei geschlossenen augen, die perspektivische verzerrung der stube bei geschlossenen augen, die geschlossenen augen bei geschlossenen augen: noch nicht mal meine träume interessieren mich mehr
  • 22.12.23 mein gehirn kann so einfach nicht denken, das gute hier (sic!) und das böse da
  • 23.12.23 ich bin wichtiger als meine empörung!
  • 24.12.23 meine empörung ist wichtiger als ich = diktatur der empörung

freitag ist freutag

  • heute morgen zwei züge, die, kurz vor 7, einfach mal wieder so ausfallen, der eine in die eine, der andere in die andere richtung, wegen repararatur, wir bitten um entschuldigung, heute mittag dann ein autofahrer, der so asozial auf dem bürgersteig parkt, dass ich auf die stark befahrene hauptstraße ausweichen muss, ich denke noch darüber nach, ihm einen zettel mit einem gepfefferten spruch ans auto zu kleben, man kann durchaus noch bescheuerter parken, muss sich dafür aber ganz schön anstrengen, so was in der art, finde es aber nicht wirklich aufm punkt und eigentlich ist mir auch zeit und papier zu schade, ich gehe also, die befahrene straße benutzend einfach so dran vorbei, mann, was bin ich großzügig, ärgere mich aber trotzdem, als ein anderer fahrer mit mindestens 70 sachen an mir vorbei auf die fast schon rote ampel zurast, um 5 meter vorher sich doch noch für eine vollbremsung zu entscheiden, benzin ist ja nicht teuer und wir leben in keinerlei krisen, da kann man ja mal … wie auch immer: ich bin mutiger und denke: ein blick ins auto, augenkontakt, ausdruck meiner missbilligung: that’s it, mach ich auch, klassisch kleiner zwerg im aufgemotzten zwergenauto, ein fast noch jugendlicher wichtiger wicht, der, als er endlich nach zwanzig langen jahren des wartens grün bekommt, mit highspeed vor mir die kurve nimmt, yeah, zeig mir, was du drauf hast, während ich hier an der fußgängerampel warte – kurz darauf im zug nachhause dann eine junge mutter mit kind und kinderwagen, die sich dermaßen friedlich und ausgeglichen mit ihrem kind beschäftigt, dass mich das an die eigene kindheit erinnert, an meine cousine, und ihre schwester, an freundliche menschen im freundlichen garten meiner großeltern, früher war die welt noch freundlicher, denke ich, bis mir einfällt, dass die meisten meiner verwandten (diese angedachte cousine war die ausnahme) natürlich eben erst dem 2. weltkrieg entschlüpft waren: da capo al fine.

arschlöcher für deutschland

ein künstlerkollege fotografiert ein afd-wahlplakat, auf dem gefordert wird, dass es keine öffentliche förderung von politischer kunst mehr geben solle. Ein kommentator schreibt dann, es gehe darum, keine öffentlichen gelder für künstlerische parteiwerbung auszugeben. Aha. Nenn mir jetzt mal einer (oder eine) bitte irgendein werk der letzten 30 jahre (wahlweise länger), das diese kriterien erfüllt. Mir fällt allenfalls Beuys ein, anfang der 80er, als er für die grünen kandidierte und mit dem legendären fehlversuch „wir wollen sonne statt reagan“ und dem ein oder anderen grünen-wahlplakat an die öffentlichkeit trat. Aber soll man dieses video jetzt als künstlerisches werk sehen? Und öffentlich gefördert war es wahrscheinlich auch kaum. Jedenfalls nicht auf dem weg, der hier kritisiert wird. Günter Grass hat sich für die SPD engagiert in den späten 60ern, vor allem für Willy Brandt stark gemacht. Klaus Staeck fällt mir ein, ok: deutsche arbeiter, die spd will euch eure villen im tessin wegnehmen! Ich bin jetzt seit einiger zeit künstlerisch unterwegs und habe auch einiges an ausstellungen, theater, filmen etc. gesehen in den letzten 35 – 40 jahren. holladiewaldfee. Ich kenne ziemlich viele menschen, die die unterschiedlichste kunst machen. Künstlerinnen und künstler sind individualisten. Eigenständige denker und handler. Sie sind von daher für parteipolitik selten gut zu gebrauchen. Was nicht heißt, dass sie oft den politischen strömungen näher stehen, die für freiheitliche grund- und menschenrechte einstehen. Wenn man so will, besteht die künstlerische tätigkeit aber vor allem darin, den eigenen blick auf die dinge, die eigene weltsicht, die eigene ästhetische empfindung zu formulieren und zur disposition zu stellen. Mit aller konsequenz und allem risiko. Ein maler, der angst davor hat, sich mit seiner arbeit lächerlich zu machen, braucht, nach Francis Bacon, gar nicht erst anzufangen. Individualismus war den gleichmachern, denkfaulen, führerbrauchern, despoten, kaisern und kaisertreuen (usw.) schon immer ein dorn im auge. Die forderung nach: kein geld für politische kunst ist also eine mogelpackung. Gemeint ist: kein geld für unbequeme individualisten. Sprich: kein geld mehr für störenfriede, sand-ins-getriebe-streuer, nachdenker, aus-der-reiher-tänzerinnen. Das ist die wahrheit. Kein geld für welche, die sachen machen, die wir nicht verstehen. Braucht doch keiner. Deshalb ist dieses plakat nur ein vorläufer des plakates, auf dem dann wieder stehen wird: kein geld mehr für lebensunwertes leben. Also: augen auf im straßenverkehr!

3 minuten gehirnwäsche (aus meiner klitzekleinen und überschaubaren welt):

letztens auf dem spaziergang mit dem hündchen an einer pferdekoppel vorbeigekommen. hinter dem zaun zwei klitzekleine kläffer mit zähnen im gesicht, sich überschlagend vor verteidigungswut. so verteidigungswütend, dass sie anfingen, sich gegenseitig zu bewüten und zu bebellen und bebeißen, das hündchen auf der anderen seite des zaunes nicht erreichen könnend: die beiden kläffer eine art autoaggressives system, wo wie es ja auch autoimmunkrankheiten gibt. am selben tag morgens am bahnhof, der zug war zwanzig minuten verspätet, kam dann, von einem durchaus netten mann mit fahrrad sofort reflexhaft der satz, das sei ja mal wieder symptomatisch für ganz deutschland: nix funktioniere mehr. abgesehen davon, dass dieser zug das erste mal überhaupt verspätet war, seit ich ihn ab und zu benutze, nungut, sind wir mal nicht so, aber abends die kläffer: dies schien mit viel viel eher symptomatisch für deutschland: kläffer, die sich nicht zu helfen wissen und sich dann gleich mal selbst zerfleischen. mit dem hündchen, abends, konnte man einfach nachdenklich weiterziehen. kläff kläff und tschüss tschüss. nachtrag: heute morgen im wald, wo ich die vom fahrrad gestürzte frau fand: krankenwagen noch keine viertelstunde später da, alle fokussiert, nett, zielstrebig, hilfsbereit und dankbar. funktioniert halt einfach nix mehr in deutschland.

fortsetzung landeskunstding

jetzt schon wieder eine weile, sprich zwei wochen, her, dass wir den part stadtgalerie besucht haben. und überrascht gut unterhalten wurden. nunja, wer will schon unterhalten, bzw. unterhalten werden. aber, station nummer 1: ARTHUR DEBERT mit seinen gegenständen auf niedrigschwelligen sockeln, die man nach eigenem gutdünken umstellen, anders anordnen durfte etc. klang und sah ja auf den ersten blick ein wenig nach mitmachtheater aus, hat sich dann aber doch als gar nicht so blöd herausgestellt. da viel dieser gegenstände so überhaupt wenig anmachendes, inspirierendes hatten (mit ein oder zwei ausnahmen), erwies es sich als umso vergnüglicher, sie tatsächlich umzumodeln und dem jeweiligen plateau (plateau passt besser als sockel) etwas sinnvolles abzugewinnen. ich fand, man dürfe die sachen natürlich auch nebendran stellen. wer sich traut hat spaß und bekommt vielleicht auch eine idee von dem, was man künstlerischen prozess nennen könnte. ca m’a plu. die bilder von vera loos. eins davon hatte einen wirklich guten titel. MARGAUX MORITZ aus metz zeigte ein ästhetisch nicht viel dahermachendes talisman-häuschen auf einem sockel (und diesmal ist es wirklich einer). und dieser mangel an künstlerischem entgegenkommen ist hier genau das surplus. hier wird nix überästhetisiert wie bei PAULETTE PENJE im saarlandmuseum. aber die ideen, die sich damit verbinden, finde ich sehr sympathisch. das ist für mein gleichgewichtsgefühl ein angemessenes vehältnis einer idee und ihrer gestaltwerdung. interessanterweise kommt der text dazu auch völlig ohne die mir verhasste kunsthistoriker*innen-poesie aus. er beschreibt einfach, das was ist und das was gedacht ist. da wird nix reingeheimnist. alle beschriebenen dinge sind durchaus klar und nachvollziehbar. ganz anders als bei SUZAN NOESEN aus luxembourg. bildschirme, auf denen gesichter argumentieren. unterschiedliche typen „normal“, „euphorisch“ etc. ich hab vergessen, was jetzt die genauen temperamente waren. leider alles auf englisch. pourqoui ca? sind wir auf der bienale in venedig?? wenn es auf das gesagte ankommt, und wenn die arbeit in saarbrücken gezeigt wird, warum nicht auf deutsch? oder wenigstens französisch mit deutschen untertiteln? man soll und darf sich dann in die runde der bildschirmgesichter einfügen und teil des gesprächs werden. vielleicht wäre es interessanter, wenn man es dann wenigstens unvermittelt wahrnehmen könnte? untertitel kann auch JULIAN ROSEFELDT. Ok, ich bin grad ein wenig verdorben durch seine Arbeiten, ich erwähnte das schon. schade, eigentlich. FRANCOIS SCHWAMBORN zeigtn videoprojektionen. leider verdirbt es einem hier der text ein wenig, weil er nicht verschweigen kann, dass es sich um verlangsamte bilder und töne von wasser handelt. vorher waren das zum teil durchaus faszinierende bilder und töne. nachher hat man dann das wasser gesehen. „Entschleunigung wird hier als Werkzeug benutzt, um der Bewegung des Wassers eine größere Bedeutung zu verleihen, es wirkt erhaben und zugleich bedrohlich.“ nö, irgendwie nicht. eher entzaubert. nungut.  ich dachte zuerst, ich hätte so etwas ähnliches damals in dieser „tod“-ausstellung in der stadtgalerie von ihm gesehen, was mich damals sehr beeindruckt hatte (war auch derselbe raum), in seiner vita erwähnt er das allerdings nicht. muss also jemand anderes gewesen sein.  CHRISTIANE WIEN zeigt gebogene betonplatten, in denen sich rauschen spiegelt und bricht. der ausstellungs-aufseher kommtiert das bei unserem besuch etwas lapidar mit: „physik halt“. wir fanden es aber doch ein wenig interessanter als nur physik.

3 minuten gehirnwäsche 31.7.23 kurz vor halb 9 abends, hab nicht genau auf die uhr geguckt

31.7.23 manchmal träume ich dermaßen intensiv von einer stadt, die dann z.b. völlig klar frankfurt ist, mit dem tatsächlichen frankfurt aber nichts zu tun hat. ich kann in die schirn gehen, oder ins städel-museum, die aber ganz anders aussehen als im original. Zum städel beispielsweise fährt eine straßenbahn. ich weiß das. ich weiß auch, dass ich da einfach nur zwei stationen weiterfahren müsste. schaffe es aber nicht. ich bekomme einfach nicht die kurve dorthin. es ist völlig unerklärlich. ich weiß, wie es dort aussieht, kann es aber nicht erreichen. warum nicht ist völlig unklar. klar ist aber, dass das frankfurt in meinem traum das einzig wahre frankfurt ist.

jedes jahr an pfingsten kommen die stare in scharen
und fressen den baum im garten des nachbarn

bäume sind die natürlichen feinde des menschen
die stare wissen das
oder lieben einfach nur den baumgeschmack
scharenmanie

was gestern falsch war
kann heute nicht richtig gewesen sein

sagen allerdings alle

was gestern falsch war
kann heute richtig gewesen sein

sagen allerdings alle nicht

gesterday

17.5.23
gestern im bus:
3 haltestellen hintereinander:
Lessingstraße
Prälat-Schütz-Straße
Karl-Marx-Straße
: die ganze Welt mit ein paar Strichen

3 minuten gehirnwäsche

      1. 19uhr15 bis 19uhr17

steht da letztens: was treibt sie morgens aus dem bett, will heißen: was treibt sie morgens an, aufzustehen, den tag zu begrüßen, sisyphos einen glücklichen menschen zu wissen? Wie lustig. Wir mittagsschläfer haben das problem gleich zweimal täglich..Zwei steine pro tag. Zwei berge. Auch wenn sie manchen nur wie hügel erscheinen.

27. april auf den 28. april

mein traum von heute nacht: ich fahre mit dem zug. Eher ein ICE als nahverkehr. Eine frau steigt ein und setzt sich neben mich. „fährt dieser zug bis darmstadt?“ – „nein, ich fahre nachhause, der zug fährt erst über frankfurt und dann über mainz, aber so weit ich weiß nicht über darmstadt.“ aber dann waren wir eh schon unterwegs. Der nächste bahnhof kommt, leuchtende einkaufspassagen durch die wir in den bahnhof einfahren, ich erkenne es sofort: der darmstädter bahnhof! „sie haben glück, wir fahren doch über frankfurt!“ die frau packt ihre wenigen sachen zusammen. Sie tut das so unendlich langsam, dass ich denke, dass sie den ausstieg verpassen wird. Ich gehe zur tüt, öffne sie schon einmal, alles zieht sich unendlich lang. Sie verlässt dann endlich den zug. Auf ihrem platz entdecke ich zwei dinge, die sie dann doch noch vergessen hat. Scheiße. Ich renne ihr nach, treppe runter, unterführung, treppe rauf, sehe sie, sie freut sich, dass ich ihr die beiden dinge hinterhergebracht habe, bedankt sich. Ich drehe mich um, treppe runter, unterführung, treppe rauf, komme zum bahnsteig und sehe: der zug ist weg. Mit all meinen sachen. Was soll ich tun? Völlig verzweifelt kämpfe ich eine geraume zeit damit, mir klar zu machen, dass das alles nur ein traum war und ich sicher in meinem bett liege. Nichts ist verloren. Ich liege im bett und alles hat noch seine ordnung. Noch im halbschlaf erschließt sich mir die doch ein wenig einfach gestrickte symbolik dieses traums, die auch supergut zu meiner aktuellen situation passt. Klar. Logisch. Alles roger. Aber: warum gerade DARMstadt?

      1. metallisches klopfen: ein mann beim radwechsel. eine frau, der es gelingt, ihm helfend zwischen den füßen umherzuspringen. Auf einem schemel sitzt er vor dem abmontierten reifen. sie trägt dunkelblaue, eng anliegende und und vor allem glänzende stretchhosen. Es soll nach schönen und verlockenden beinen aussehen. Und es sieht nach schönen und verlockenden beinen aus. wie es unter den stretchhosen aussieht und ob der radwechsel gelingt: keiner weiß es. alles ist auf die vermehrung der eigenen art ausgerichtet. Man hätte zum radwechsel auch in die werkstatt gehen können. Tod, wo ist dein stachel? Ein blick in den rückspiegel. Ein blick nach vorne rechts. Die vermehrung der eigenen art ist die vermehrung von neubaugebieten. Sie ist die vermehrung von garagen und alten männern, die in diesen garagen nach dem rechten sehen. Ein empfangener stachel ist ein weitergegebener stachel. Ein kind! Ein kind! Schon wieder ein kind! Es ist ostern und die art vermehrt sich. Das ist das neu geborene leben! Das ist das wiedergeborene leben. Die geburt als hoffnung. Es muss kinder geben, damit die hoffnung nicht stirbt. Es muss garagen geben, damit die hoffnung nicht stirbt. Es muss überhaupt etwas geben, damit es überhaupt etwas gibt. Aber jeglicher blick in jegliche garage zeigt: seit menschengedenken werden kinder geboren und seit menschengedenken wird nichts besser. Die methode ist falsch. Im verhältnis zum tyrannen ist die garage ein relativ junges phänomen.

ces

Berlin Anfang März war die Anregung, Ces Nootebooms „Rituale“ wiederzulesen. 1993 gekauft, am 16.2.1993. Und zwar in Karlsruhe. Warum in Karlsruhe? Daran habe ich keine Erinnerung mehr. Ich könnte es aber nachschlagen. Der Roman hat drei Teile. „Intermezzo“. „Arnold Taads“. Und „Philip Taads“. Sie spielen 1963, 1953 und 1973. Wie gesagt: 1993 gekauft. Und 2023 wiedergelesen. So was mag ich. Zahlenmystik ohne tiefere Bedeutung.

„Inni stöhnte unhörbar. Die siebziger Jahre. Kaum hatten sie die Kirchentür hinter sich zugeschlagen, da krochen sie schon wie die Bettler irgendeinem Guru oder Swami zu Füßen. Endlich waren sie allein in einem schönen, leeren Universum, das über seine selbstgemachten Schienen rasselte wie ein Zug ohne Lokomotivführer, und aus allen Fenstern schrie man um Hilfe.“