zeichnungen von unterwegs

Dezember 6th, 2019

nachwehen der mufflonforschung

Dezember 6th, 2019

 

das sagt mir nix

Dezember 6th, 2019

der schmerz ist nicht das, was mich überzeugt

Dezember 6th, 2019

 

 

 

 

November 30th, 2019

kleiner Nachtrag

November 30th, 2019

HIER KLICKEN

zitatewitsch

November 30th, 2019

Aus der brandmeldung 250 des Kollegen BrandStifter aus Mainz. Ich finde, das hat er recht gut auf den Punkt gebracht. Deshalb sei es hier frechweg zitiert und in die Köpfe der geneigten Leserinnen und Leser transportiert. Zur geneigten Kenntnisnahme.

Zum nahenden Jahresende meine 250. (zweihundertfünfzigste!) brandmeldung, das heißt mehr als zwanzig Jahre Einladungen und Infos zu Events und dem kontinuierlichen Werken des Rhizoms V.E.B. Freie Brandstiftung per Emailnewsletter, die ich immer wieder gerne mit Euch teile, diesmal ausnahmsweise etwas ausführlicher.

Ich wollte nie etwas werden, sondern immer nur sein. Was das sein könnte, ist (mir) manchmal immer noch nicht ganz klar. „That I want to do nothing, does not mean I have nothing to do“ oder „There’s no business like NO!business“ und damit alles seine Ordnung hat, hatte ich mich Mitte der 90er Jahre in Bingen selbstverstaatlicht, um die Arbeit besser unter mir aufteilen zu können. Neben meiner Aktivität als interdisziplinärer Aktionskünstler leite ich seit fast zwanzig Jahren einen Kunstverein mit rund fünzig Mitgliedern aus Deutschland und Paris und habe gelernt, dass die (scheinbar) erfolgreichsten Künstler, Autoren oder Musiker nicht unbedingt die sympathischsten und auch bei weitem nicht die Besten oder Interessantesten sind. Umgekehrt aber schließen sich Professionalität und Dilettantismus nicht aus, denn wie soll man von seinem Beruf erfüllt werden, wenn er ohne Liebe und Hingabe verrichtet und lediglich ausgeführt wird? Die Kunstszene, der kapitalistisch geprägte Kunstmarkt und ihre albernen und sinnentlee(h)rten Mechanismen und Rituale waren und sind mir immer noch äußerst suspekt, insbesondere wenn dabei weder der Mensch noch das Leben eine Rolle dabei spielen (Authentizität!). Glücklicherweise hatte ich während meines Langzeitstudiums gelernt Form und Inhalt sauber zu trennen und das Abstraktionsprinzip verinnerlicht, und mir damit den Weg zur konzeptuellen Kunst eröffnet.

Zehn Jahre später verwandelte sich der V.E.B. Freie Brandstiftung in Mainz mit Unterstützung der Bundesagentur für Arbeit in eine V.E.B.-Ich-AG. Inhaltlich hat sich NICHTS verändert, außer dass ich seitdem meinen Lebensunterhalt mit BRANDstiftung bestreite. Seit meinem offiziellen sechsmonatigem New York Landesstipendium 2009 bin ich, der es eigentlich nie werden werden wollte, „offiziell“ als professioneller Künstler anerkannt (Hallo Jodeldiplom!), seit meinem Literaturstipendium 2008 im Künstlerdorf Schöppingen als Autor – was immer das auch heißt. Und was ist bitte ERFOLG – etwa Geld oder Macht? Laut Bob Dylan, wenn man es schafft, morgens aufzustehen und abends ins Bett zugehen und zwischendurch das tut, was man will… Und es geht weiter, immer weiter,  hoffentlich gut!

Einstweilen alles Gute & feurige Grüße, Dein/Ihr/Euer, BS

kleiner arbeitsbericht

November 29th, 2019

die original-Scheibe aus der Proejektion der Aufführung WENN DIE WELLE KOMMT – LINK

die Original-Schreibe aus der Generalprobe

aus der täglichen arbeit

November 28th, 2019

 

et voilà: 2 zeichnungen aus der gestrigen probenarbeit: heute abend dann um 20uhr04 in sr2 kultur oder lieber life in der alten feuerwache in saarbrücken (da solte man aber schon etwas früher da sein, da ja alles life über die bühne geht). die beiden schauspielers Marina Frenk und Florian Steffens sind wirklich eine Super-Besetzung für das Stück!

fast alles gepackt. der radiozeichner unterwegs zum 2. einsatz:

November 26th, 2019

Morgen geht es nach Saarbrücken. Alte Feuerwache. Probentag.

kehraus für monika hau (musik im bau)

November 26th, 2019

Raum 1, der eigentliche Arbeitsraum:

 

Raum 2: draußen vor der Tür, im Umgang vor dem Atelier

 

Raum 3: Ölschinkel (sehr kleiner, sehr stumpfer Raum)

 

Raum 5: Marsch durch die Institutionen (mein Liebstes, bei the way):

Am 24.11.2019 war der letzte offizielle Tag im Atelier Monika Hau in Sulzbach. Die Arbeit geht natürlich weiter (und wir dürfen alle sehr gespannt sein), aber der erzwungene Abschied von den sensationellen Arbeitsräumen war natürlich eine traurige Angelegenheit. Drei Tage war das Atelier zum Abschied der Öffentlichkeit zugänglich und es waren auch sehr viele ältere Arbeiten zu sehen. Jetzt nicht mehr. Non c`è più an dieser Stelle. Morgens beim Spaziergang hatte ich die Idee, nicht nur auf einen kurzen Besuch vorbeizufahren, sondern auch mein Saxophon mitzunehmen, um die Räumlichkeiten in ihren Unterschieden ein wenig festzuhalten. Avanti dilletanti! Hier nun die vier Tondateien.

5:0 für Alfred Escher

November 25th, 2019

ich begegne wem oder nur selbst?

November 25th, 2019

demenzblatt

November 25th, 2019

Zeichnungen von unterwegs

November 22nd, 2019

sehr interessante Wolkenkonstruktion am 19.11.2019, kurz vor 17 Uhr, Blick von oberhalb Hüttigweiler Richtung Illingen

knieschoner (ein abfallprodukt der mufflonforschung)

November 22nd, 2019

2 hände – äh: 4 hände

November 22nd, 2019

 

veranstaltungstipp Alte Feuerwache Donnerstag, 28. Nov 2019, 20:04

November 22nd, 2019

LINK

Die Welle kommt. Die Welle, die den Meeresspiegel steigen und unsere Zukunftserwartung sinken lässt. Letizia und Mateo, ein junges, noch kinderloses Paar, hat das Glücksversprechen der Fremde gegen die zwiespältige Enge ihrer Heimat getauscht. Sie sitzen nun wieder auf dem einsamen Berggipfel – wie früher. Aber was, wenn der Berg wirklich zu einer Insel würde, was, wenn sich Überlebende der Klimakatastrophe dahin retten wollten? Ob Freunde oder Feinde, Anwärter gibt es genug, die Kühe nicht zu vergessen. Aber wie sollen Mateo und Leti darüber entscheiden?  Mit lakonischem, manchmal verzweifeltem, immer treffsicherem Humor suchen Alice Zeniters Figuren nach Antworten auf drängende Fragen.

 

Von Alice Zeniter (Frankreich) | Übersetzung Frank Weigand | Live-Hörspiel | Regie Anouschka Trocker | Mit Marina Frenk u. a. | Musik Seby Ciurcina | Live-Zeichnen Klaus Harth | Dramaturgie Anette Kührmeyer | Produktion und Sendung SR 2 KulturRadio

alle jahre wieder

November 19th, 2019

erklärblatt

November 19th, 2019