gegend (nk)

Februar 24th, 2021

zu einem fast imaginären gedicht von ann cotten

Februar 23rd, 2021

hand ohne glück

Februar 23rd, 2021

gegend (nk)

Februar 22nd, 2021

21.2.21

Februar 21st, 2021

8Uhr33 bis 8uhr50

stell dir vor: alle häuser sehen ursprünglich gleich aus. Jahre vergehen. Familien wachsen. Ziegen sterben. Die nachkommen der ersten bewohner haben mehr geld als die, die die häuser damals gebaut haben. Konjunktur und wirtschaftswunder und marshall-plan und wunder von bern. Und der darauffolgenden generation geht es noch besser. Auch werden die menschen jetzt größer als früher: mehr platz muss her. Es wird an und umgebaut und platz geschaffen. Und wenn man jetzt durch die siedlung geht, ist es merkwürdig: man sieht den häusern an, was in den köpfen den menschen drin ist. Schörkel und schnörkellosigkeiten. Ideen und keine ideen. Obstbäume und keine obstbäume. Wiesen, wo früher gärten waren. Wilde private kinderspielplätze. Betonierte einfahrten. Autos, größer als die garagen. Und überall sieht man noch – mehr oder minder deutlich – das ursprüngliche kern-haus: es ist aber meist nur noch der nukleus, an dem die aktuelle wohnwelt klebt. Paläste an hütten. Krebsgeschwüre als wohnzimmer. individualität als falsch verstandene, nach außen dröhnende merz-bauten. Die architekten hatten urlaub, die baumärkte offen. Alles platzt aus allen nähten und man fragt sich, wo früher die grundstücke platz hatten. Der mond (halb-, voll-, neu- und platz-) ist von all dem immer gleich weit entfernt: genau 1 minute.

20.2.21

Februar 20th, 2021

8uhR08 bis 8UHR19

ich male ein fenster, aus dem ich als kind zweimal geschaut habe. Das war etwas besonderes: mein opa musste mich anheben. Das fenster war im oberen geschoss des hauses, eigentlich ein ausgebautes dachgeschoss eines sehr kleinen hauses. Die zimmer dort waren kalt und ungenutzt. Zu meiner zeit wurden sie nicht mehr gebraucht. Es waren die zimmer meiner mutter, ihrer schwester und ihres bruders. Es stand dort auch eine alte nähmaschine. Ich sehe das fenster von weitem. In meinem bild ist es ein kleiner heller fleck. Und ich kann das haus nicht mehr betreten. Die menschen verkaufen dinge. Dafür bekommen sie geld. In das haus kam regelmäßig ein einarmiger mann, der mit seinem lkw durch die gegend fuhr und sprudel, limo und bier verkaufte. Einmal im monat? Jedenfalls kam er von weit her (odenwald-quelle) um seine sachen zu verkaufen. Er sprach auch anders als wir. Ob er aber wirklich aus dem odenwald kam? Und damals war alles noch viel weiter! Die entfernungen waren größer weil die geschwindigkeit geringer (einstein). Er trug die sprudel-, limo- und bierkästen einarmig in den keller. Wir tranken sie aus. Süsser sprudel und saurer sprudel. So hieß das. Außerdem stand an einer ecke immer eine kanne hagebutten-tee (beutel), den wir aus gesammelten (und gespülten) plastikbechern tranken. Eine schaukel im garten und ein sandkasten. Gegend. gegessen wurde immer schon um 11.

15.2.21

Februar 15th, 2021
      1. 15Uhr08 bis 15uHR17 (nachklapp zu bachmann im filzanzug, danke und gedanke)

bedeutungslose verbindungen. Gestern, am 14.2.2021, fiel mir zu der kleinen bemerkung Jörn Budesheims über zeichnung und kunst und das nachdenken darüber und dem dabei verbleibenden mangel an wirklichem wissen sofort ein zitat meines japanischen lieblings-kalligrafen Innoue Yu-Ichi ein, dessen retrospektive ich 1996 in frankfurt gesehen habe (zusammen mit Stephan Flommersfeld übrigens, der mich darauf aufmerksam gemacht hatte). Ich zog den katalog aus dem bücherregal, wollte ich ja genau zitieren, und fand das zitat nicht und legte ihn wieder weg und reagierte anders auf diesen gedanken. (mit der 3-minuten-gehirnwäsche von gestern: danke und gedanke). Später fand ich das zitat: „mir meine armut bewahrend, habe ich 66 jahre lang meinen pinsel bewegt. Befragt nach dem geheimnis, das hinter diesem steckt (muss ich antworten:) es gibt keine gesetze (für die kunst)“. Das, was ich dann aber am meisten kickte: ein blättern in der biografie Innoue Yu-Ichis sprach zu mir: geboren am 14.2.1916. Ich mag diese bedeutungslosen verbindungen, die einem nahelegen, es könnte so etwas wie einen sinn geben. Guck mal: 14.2. und 14.2.! Heiner Geißler hatte am gleichen tag geburtstag wie ich, aber das heißt nun gar nix. Aber auch Georg Cantor, der erfinder der mengenlehre, zumindest nach dem gregorianischen kalender. Und mengenlehre mochte ich tatsächlich. on kawara mochte die zahlendreher.

15.2.21 15.2.21 18UhR25 bis 18uhr27

Februar 15th, 2021

aus dem soll ein muss machen oder aus dem brot eine tugend hier sind aber keine brote also aus der not – – – für das wort kneten gibt es im japanischen ein wort, das auch für lernen steht – – – vieles können wir einsehen, aber nur weniges begreifen: knetegard hilf!

aus gegebenem Anlass: ANSPIELTIPP

Februar 15th, 2021

HIER MAL KLICKEN, gemeinschaftliches Denkgebet von Jörn Budesheim und meinerseits.

knetegard hilf!

Februar 15th, 2021

das japanische zeichen für KNETEN steht auch für lernen. meine finger lernen knetend wieder mehr beweglchkeit (hoffe ich noch immer). interessant sind natürlich auch die negativ-formen, die dabei entstehen. absichtlosigkeit kann ja spannend sein. nix neues, klar, aber in kombination mit zeichnungen etc. dann vielleicht wieder doch…

on kawara liebt de zahlendreher

Februar 15th, 2021

14.2.2021

Februar 14th, 2021
      1. 11uHr20 bis 11UHR25

die zeichnung ist der gedanke. Jeder gedanke darüber hinaus ist ein verbaler gedanke. Manche denken mit knien und ohren. Manche mit händen. Ich kann es mir noch nicht verkneifen, über hände nachzudenken. Manche stimmen mit den füßen ab. Überhaupt ist interessant: denken und danken. Gedenken und gedanke. Gedenkenlos. Gedankenlos. Die einzig philosophisch relevante frage ist die des selbstmords. Kann ich mir einen hintergrund zeichnen, vor dem es sich zu leben lohnt? Ist es nicht das, was wir zeichner jahraus-tagein tun? Und die die nachdenken? Gezeichnete hintergründe zum lebendigen vordergrund? Danken. Und denken. Danken? Und denken?

aus dem Filmskizzenbuch

Februar 12th, 2021

gegend (nk)

Februar 12th, 2021

palindrom

Februar 12th, 2021

1202-2021: ein Zahlen-Palindrom

otto = acht

weitere in der Beliebtheitsskala:

1001 Nacht

33

11

als Datum:

12.02.2021

vorwärts fast wie rückwärts

ein Punkt in einem Leben

wehe und wohl dem,

der heute Geburtstag hat

alles ist möglich!

an meiner hand klebt ein baum

Februar 10th, 2021

amateur

Februar 10th, 2021

10.2.21

Februar 10th, 2021
      1. 9uhr20 bis 9UHR23

in norwegen haben sie heute morgen vergessen, das licht einzuschalten. Das ist aber nichts besonderes. Machen die dort öfter. Norweger brauchen nicht so viel licht. Wie wer jetzt? So im vergleich? Wie wir? Bei uns haben sie heute morgen auch vergessen, das licht einzuschalten. Das macht aber nix, denn inzwischen halten sich unglaublich viele menschen, gerade auch morgens in der dunkelheit, ihr smartphone unter das kinn (tablets eher selten), was ein schier magisches licht auf ihrem gesicht erscheinen lässt. sie sprechen und leuchten. Kommunikationskonsum. Aber auch norweger kommunizieren mit göttlichem licht. Strom kommt aus der wolke.

2.2.21

Februar 8th, 2021
      1. 9UhR12 bis 9uhR (im Zug nach Kaiserslautern)

meine großmutter mütterlicherseits (geboren 1899) war klein. Noch kleiner als meine mutter. Was fast unvorstellbar ist. Sie saß neben dem ofen und hatte probleme mit dem knie. Schwere probleme mit dem knie. Ihr hausarzt kam aus jugoslawien, milosevic. Das war etwas besonderes. Ihr knie war auch etwas besonderes. Ein hubschrauber fotografierte alle häuser von oben und verkaufte später die fotos. Das foto des hauses meiner großmutter und meines großvaters mütterlicherseits hing wohlgerahmt neben dem ofen, neben der großmutter mütterlicherseits und über dem schrank (von links nach rechts).

veteran

Februar 8th, 2021