Liebe Freundinnen und Freunde,
hier die herzliche Einladung zu einem Workshop am 30. Oktober von 16-18 Uhr im Alten Bahnhof in Völklingen im Rahmen des Freistil_Festivals des Netzwerk Freie Szene Saar. Sie darf gerne weitergeleitet werden!
urban soundscape – mittelalterliche Musik als Einladung zu Improvisation und bildnerischer Gestaltung
Workshop für alle Interessierten sowohl für Familien mit Kindern ab 7 Jahren
Ausgehend von der Musik des Mittelalters, die in unserer Gegend erklungen sein könnte, verbinden wir Bildende Kunst und Musik (auch zeitgenössisch improvisierte) und möchten daraus zu individueller künstlerischer Gestaltung anregen.
Dabei soll ein Einblick in die mittelalterliche Farbherstellung gegeben werden, der experimentelle Umgang mit dem Material mündet in individuelle bildnerische Gestaltung zur Musik. Wer einfach der Musik lauschen möchte ist auch herzlich eingeladen!
EINTRITT FREI
Musik des Mittelalters und Improvisation: Barbara Neumeier (Blockflöte), Claudia Kemmerer (Gesang und Gläserspiel), Christian Balzer (Perkussion)
Bildnerische Gestaltung: Klaus Harth
PS -> hier brutzelt der Zwiebelsud für leichtes dunkles Rot. 🙂 Und daruter sind auch schon einige Vorbereitungen getroffen ;.)

Liebes Publikum,

Von 22. bis 30. Oktober steigt die zweite Ausgabe des

FREISTIL_FESTIVALs
des Netzwerks Freie Szene Saar
in der Erzhalle des Weltkulturerbe Völklinger Hütte

Neun Tage pickepackevolles, vielfältiges, großartiges Programm – und wir mittendrin:

mit dabei:

Kollektiv My Wife

August in Streifen

::::::::::::::::::::::::::::::::
Dienstag, 25.10.2022 | 19.00h
::::::::::::::::::::::::::::::::

August Clüsserath wurde 1899 in Völklingen-Fenne geboren. Einige Arbeiten von ihm sind in der Artothek des Instituts für aktuelle Kunst in Saarlouis ausleihbar. Man kann sie mit nach Hause nehmen und eine Weile mit ihnen leben.

Das Kollektiv MY WIFE hat sich exemplarisch mit ihnen befasst, hat sie sich mit in die virtuelle Proben-WG genommen und dort überm Sofa aufgehängt. Sonnengelb, Dunkelhimmel, Fleischrosa und sechs Abzählstriche.

Zwei Tage war’s ganz still.

Am dritten Morgen: sieben Abzählstriche – nein, acht. Und eine Schale fürs Gelb damit’s nicht runterfällt. Lindgrün sprach ein deutliches Wort: „yo oaan ng!“. Dann ging’s los. Ein Ton macht noch keine Musik? Ein Gekritzel noch kein Bild? Detail um Detail springt ins Auge, fällt in die Finger, in die Saiten, fordert Antwort von Stiften und Stimmbändern, erhält von den vier Live-Performer*innen Kommentar und Analyse. Es gilt: Die Sinne scharf stellen und sich der Reise anschließen zu den Bausteinen der Sprache eines Bildes. Mit allen Mitteln. Buchstäblich. Musikalisch. Zeichnerisch.

August Clüsserath liebte Streifen. Aber nicht nur.

von und mit:

Katharina Bihler – Stimme, Texte
Julien Blondel – Violoncello
Klaus Harth – live-Zeichnung, Texte
Stefan Scheib – Kontrabass, Elektronik

Werke von August Clüsserath u.a.

Dauer ca 45 Minuten

BOTANISCHER GARTEN VÖLKLINGEN VERANSTALTUNGSTIPP – KOSTNIX VERANSTALTUNG

Der Botanische Garten Völklingen – zeichnerische und malerische Stadtexkursionen
Klaus Harth

Fr 14.10. | 19:00-20:30 Treffpunkt Alter Bahnhof Völklingen
Mi 19.10. | 19:00-20:30 Treffpunkt Alter Bahnhof Völklingen
Fr 21.10. | 19:00-20:30 Treffpunkt Rathaus Völklingen

Teilnehmende: Alle Interessierten, Anmeldung über kontakt@freieszenesaar.de
Sprache: Deutsch

Fester Bestandteil des Botanischen Gartens Völklingen (s.u.) sind drei abendliche Stadtexkursionen. Wir treffen uns immer um 19 Uhr an einem bestimmten Ort in Völklingen, um im Freien zu Malen und zu Skizzieren. An Orten, die einem mehr oder weniger vertraut und bekannt sind. Der Botanische Garten Völklingen findet immer auch dort statt, wo wir selbst und wo wir aufmerksam sind! Bäume, Sträucher und sonstige Pflanzen im Stadtraum: das ist unser Thema. Sieht man die Bäume vor lauter Autos nicht, oder doch lieber umgekehrt? Lernen Sie Völklingen mit neuen Augen zu sehen! Wer Dinge mit Pinsel und Stiften sieht, sieht mehr als zu vermuten war.
Mitzubringen sind: Stifte und Farben nach Belieben. Geeignetes Papier o.ä. Vielleicht ein kleiner Hocker. Ein Zeichenbrett oder ähnliches als feste Zeichenunterlage.

illingen

Seit Donnerstag hängen nun auch endlich die Bilder in Illingen. Reproduktionen von 12 gezeichneten Portraits nach alten, spontan ausgesuchten Glasnegativen aus dem Fundus des Illinger Fotografen Lorenz. Dazu fünf vergrößerte Fotografien von im ehemaligen Lorenz-Haus inszenierten Glasnegativen. Dazu ein Aquarell gegend-illingen, das die alten Lorenz-Aufnahmen zur Ortsgeschichte ergänzt.


HEUTE VERNISSAGE
„Bilder gegen den Krieg“
Benefiz-Ausstellung für die Ukraine
mit Arbeiten von
Julia Baur I Ruth Bellon I Annette Bolz I Brandstifter I Jörn Budesheim I Luc Demissy I Kurt Emser I Michael Erhardt I Stephan Flommersfeld I lsa Gawron I Volker Schmidt-Gliaugir I Karin Haase I Christine Hach I Klaus Harth I Patrick Hartz I Monika Hau I Albert Herbig I Cordue von Heymann I Leslie Huppert I Petra Jung I Alexander Karle I Anna Kiefer I Kai G. Klein I Natalie Koralic I Wilhelm Kronfeld I Beate Leibinger I Annette Marx I Meret Preiß I Catrin Raber I Jürgen Rinck I Armin Rohr I Annelie Scherschel I Volker Schütz I Sylvia Sehnert I Martin Steinert I Ralf Thorn
www.instagram.com/bildergegendenkrieg www.salietabacchi-sb.de
www.facebook/salietabacchisb Öffnungszeiten: montags und mittwochs 16.00 – 18.00 Uhr und nach Vereinbarung
Galerie [SALI E TABACCHI] Feldmannstraße 1441 66719 Saarbrücken I www.salietabacchi-sb.de AUSSTELLUNG 21.05. – 15.06.2022

von mir kann man dort folgende Arbeiten erwerben:

Veranstaltungstipp

Sehr geehrte Besucher*innen der Galerie RosenRot, nach dreijähriger Pause habe ich mich entschlossen, meine Tätigkeit als Galeristin wieder aufzunehmen.
Zur Eröffnung der 85. Ausstellung am 07.04.2022 von 16°° – 21°°
(Corona geschuldet, damit sich die Besucher besser verteilen können ), lade ich Sie und Ihre Freunde ein. Die Ausstellungseröffnung findet unter den dann gültigen Corona-Regeln (Ba-Wü) statt.

Die Künstler zeigen Arbeiten, die in der Corona-Zeit entstanden sind.
Sophie Casado Klaus Harth
Alexander Horn Armin Liebscher
Petra Losse-Brust Christiane Schauder
Sonja Scherer Silvia Willkens

Ausstellungsdauer: 07.04.2022 – 04.06.2022
Öffnungszeiten: Donnerstag + Freitag 15°° – 18°°
Samstag 10°° – 14°°
Ausstellungsort: Galerie RosenRot, Neckarstrasse 3
1.Obergeschoss. – Seiteneingang
68259 Mannheim-Feudenheim
Telefon: 0151 59478651
E-Mail : M.We-Strobel@web.de
Ich freue mich sehr auf Ihr Kommen.
Bleiben Sie gesund !
Herzliche Grüße,

Veranstaltungstippp

DER GRUFTWÄCHTER

PREMIERE Freitag 25. März 19:30 Uhr
Samstag 26. März 19:30 Uhr
Mittwoch 30. März 19:30 Uhr
Donnerstag 31. März 19:30 Uhr

Rezitation, Regie: Ralf Peter
Komposition: Daniel Osorio
Grafik: Klaus Harth
Video-Technik: Michael Loch

Karten: 15,- Euro / 10,- Euro

THEATER IM VIERTEL, SAARBRÜCKEN

MAN KANN DIE KARTEN AUCH KLASSISCH TELEFONISCH VORBESTELLEN UND AN DER ABENDKASSE ABHOLEN!!!

umbenennung

ich plädiere für eine umbenamung des russischen putains: vladimir heißt ja friedrich. wir wissen das. und wir wissen seit herrn stowasser, dass sto in slawischen sprachen die hundert ist und vladimir der friedensreiche. das passt ja nun grad gar nicht. und seit vorgestern, wo man keine greuelpropaganda über die russische armee verbreiten darf, ohne dass man für 15 jahre im russischen knast versackt, tolstois roman krieg und frieden nicht mehr so heißen darf, weil es auch das wort krieg nicht mehr gibt, wäre es an der zeit, den machthaber umzutaufen in vladikrieg putain. äh, putin. klingt aber für französische ohren wohl ganz ähnlich. vladivojna. vladikrieg. ich finde, das klingt gut und den umständen entsprechend.

ach und übrigens. ich hab da noch ne theorie. weil ja keiner versteht, was der ganze scheiß soll, den vladikrieg hier abzieht. was will er eigentlich erreichen, sprich, eigentlich erreicht er doch, wie auch immer das in der ukraine jetzt ausgeht, das gegenteil von allem, was man sich so vorstellen könnte. aber wenn alles ganz anders ist? wir erinnern uns vielleicht an den unter depressionen leidenden piloten vor ein paar jahren, der in seinem unaushaltbaren leid einfach ein komplettes flugzeug an eine gebirgswand in den französischen alpen setzte und mehrere hundert menschen mit in den tod riss? psychologen haben ein wort für ein solch mitreissendes verhaltensmuster. ich habe vladikrieg da schwer im verdacht. die wette gilt. ein bisschen aufgedunsen wirkt er ja. vielleicht weiß er von seinem nahen ende und denkt: wenn schon, dann bitte alle. wers überlebt, darf mir dann berichten.

2021 war ein volles Jahr. Voll wie dieses Buch. Nach „HAI Q“, dem Jahrbuch für 2020 gibt es jetzt, etwas verspätet, auch „Finger weg (perdre la main)“. Möglicherweise direkt bei mir. Oder im Bücherhandel: ISBN 9 783755778264. Kostet etwas mehr als im letzten Jahr, der allgemeinen Papierverteuerung geschuldet, würde ich mal vermuten. 17,50 €. Falls es jemand möchte:Mail an klaus_harth@web.de oder per Post an Klaus Harth, Steinstraße 13, 66589 Merchweiler.