selbst beim ZOOM

April 15th, 2021

hand 103 x 78,5 cm

April 15th, 2021

SCHEINVERHÄLTNISSE

April 14th, 2021

1 Krankenschwester = 0,62 Studienrat = 0,48 Kunstprof = 0,39 Landtagsabgeordneter = 0,29 Chef Landesverwaltungsbehörde = 0,24 OB = 0,16 Gre-Wenig = 0,0032 Zetsche = 0,00074 Ronaldo; Wert = teuer 165.000 Euro = nix; 2 Äpfel = 1 Birne ; 2 + 2 = Donnerstag; 1=1,95583;

Ein teures Bild ist ein teures Bild, weil es ein teures Bild ist. Eine Briefmarke kostet 80 Cent. Ein gutes Bild bekommt man bereits für 142 Mio US-Dollar.

Alle wollen nur Geld haben, dabei heisst es doch immer, man solle loslassen…

SCHEINVERHÄLTNISSE macht nun folgendes Experiment: Sie nehmen einen Geldschein Ihrer Wahl, falten ihn zu einer Ihnen interessant erscheinenden Form und tauschen ihn anschließend bei dem ausführenden Zeichner gegen einen vor Ihren Augen angefertigte Zeichnung desselben um. Papier gegen Papier. Maschinell bedruckt gegen liebevoll handgezeichnet. Die Zeichnung eines Zwanzigers für einen Zwanziger, ein Fünfer für die Zeichnung von einem Fünfer. Gestempelt, datiert, nummeriert und signiert. Sie schützen Ihr Geld vor kalter Progression und schaffen einen Mehrwert. Dauert nicht lange und tut kaum weh. Der gefaltete Geldschein wandert in den Besitz des Zeichners. Die Zeichnung geht über in den Besitz des Falters. Was sind die Dinge wert? Was ist uns Kunst und Kultur wert? Und ist Geld ein für alle Mal unser einziger Maßstab? Dies betrifft alle Tätigkeiten in einer Gesellschaft, deren Erbringung mit Geld entlohnt wird oder nicht. Ein Lob des Ehrenamtes? Klatschen für pflegeleichtes Personal?

Am 7. Mai sitzt unser Zeichner Klaus Harth für Sie bereit. Schalterstunden von 14 – 17 Uhr. Die eingenommenen Gelder fließen ungebremst in die Taschen des Netzwerks Freie Szene Saar.

14. 4. 21

April 14th, 2021
      1. 7uhR33 bis 7UHR48

gestern wurde ich an paris erinnert. Paris ist eine stadt, die es gibt. Man kann das überprüfen, indem man hinfährt. Wenn man denn hinfahren darf. 2005 war ich das letztemal in paris. Das ist schon 16 jahre her. Ich vermute aber, dass es die stadt immer noch gibt. Damals war es anfang märz. Ich bin über meinen geburtstag hingefahren. Alleine. Und bin am ersten tag abends rumgelaufen und hab gedacht: was für ein schwachsinn: dir geht es nicht gut und dann fährst du alleine in eine solch große stadt, wo du niemanden kennst und noch alleiner rumrennst als eh bisher. Ich bin dann mit diesen gedanken auf einem platz am eingang der sorbonne gelandet. Es gab dort buchläden, wie es sich für eine universität gehört. Da gucke ich dann gerne die auslagen. In prag habe ich dabei gelernt, dass die teschechische ausgabe von günter grass´ blechtrommel auf teschechisch plechový bubínek heißt, was ich sehr lustig fand. In paris fand ich nix lustig an jenem abend. Entdeckte aber ein buch, auf dessen titel ich abgebildet war. Also, zumindest sah der mann, der da auf dem titel am strand auf den betrachter zugeht, vermutlich der autor (ich vermutete sowas wie einen philosophen), so aus wie ich selbst in etwas dünner. So sehr, dass es mich total irritierte. auch bei wiederholtem blick. hatte ich ein doppelleben, von dem ich nichts wusste? Aber auch zurückholte in die welt: ich war nicht allein. Es gab ein buch, auf dessen titel war ich drauf in dünn. Ich konnte etwas versöhnter zurück in mein hotel laufen, das man sich besser als eine art pension vorstellt, und das in dieser nacht vor allem von einer italienischen jugendgruppe bewohnt wurde. Mein zimmerchen war ganz ganz weit oben, und da das alles so out of control war, war in dem zimmer nebenan eine art pubertärer partnervermittlungsbörse dieser italienischen jugendlichen. Mit entsprechendem getrappel, gerufe und entsprechender aufregung. Schlaf war da nicht viel. Bei denen nicht und bei mir nicht. Am nächsten morgen im frühstücksraum gab es eine riesenkanne kaffee für mich und 1 croissant. So ungefähr. Marmelade mag ich nicht, also blieb nur croissant in kaffee. Aufbruch in den tag. Es war sonnig und hat leicht geschneit. Ich hatte vorher noch nie die idee, dass es in paris schneien könne. Paris: Stadt ohne schnee. Ich schlenderte den Boulevard de Strasbourg entlang, ganz entspannt, als eine Schneeflocke bei ihrem Fall nach unten einen kleinen Rückzieher macht, das heißt, in einem Kringel wieder nach oben fliegt und in meinem rechten Nasenloch verschwindet. C´est tout. Ein Zufall als Zeichen.

13. april 2021

April 13th, 2021

22uHr53 bis 22UHr56

heute mit dem finger gewackelt. Ein kurzer moment des mutes. Noch ein glück: das rad kann jetzt auch wieder atmen. Wir drehen uns elliptisch. Und haben keine Ahnung, wie dieses Schleudertrauma uns noch Freude bringen kann. Ich freue mich nicht mal mehr über meinen Finger.

hand vor gegend

April 13th, 2021

goyas diogenes als tiefseetaucher

April 13th, 2021

11.4.21

April 11th, 2021

11uhr48 bis 11uhR52

in die welt hineinrufen, in der hofnung, die welt ruft nicht zurück. Eine amsel sitzt auf ihrem baum und ruft hoffnungfroh in die welt. Meine vorstellung sofort: alle alle alle rufen und brüllen das tier zurück und nieder. Stante pede. Just sofort. Muss wohl daran gelegen haben, dass es morgens war. Abends hatte ich diese vorstellung noch nie.

6.4.21, 103×78,5cm

April 11th, 2021

3 händig (handout)

April 7th, 2021

hand

April 6th, 2021

raumkonzepte

April 6th, 2021

nachtragend

April 5th, 2021

2.4.21 nachmittags

April 3rd, 2021

nachmittags – ohne genaue uhrzeit, jedenfalls in der sonne

 

ich krabbele von innen an der scheibe entlang. Woher die kraft nehmen und nicht stehlen? Der nachbar geht seine wiese auf und ab. Er kann uns alle sehen. Wir können nur ihn sehen. Wer führt für wen ein theaterstück auf? Er für uns? Wir für ihn? Ich rutsche an der scheibe ab und falle zu boden. Vieles weiß man, bevor man es fühlt, auch hier.

die einsamkeit des revolutionären aktes

April 2nd, 2021

gesicht

April 2nd, 2021

enrique vilas-matas nach: kassel: eine fiktion

jetzt geht´s wieder…

April 2nd, 2021

2.4.21

April 2nd, 2021

9uhr5 bis 9UhR13

nachts lege ich meine hand an meinen kopf, damit sich die finger in der krümmung üben. Mein kopf scheint mir dafür ein geeignetes werkzeug. Er ist da und halbwegs rund und muss sowieso gehalten werden. Viel mehr gibt es nicht zu sagen: ich schlafe ein und morgens ist er wieder voller gedanken. Kann irgendjemand morgens im bett lesen? Ich kann es nicht. Abends vorm einschlafen lesen, damit sich die aufgenommenen dinge einen platz suchen können: ja. Morgens liest man die zeitung, kurze berichte aus der wahren welt, damit man wieder weiß, was die stunde geschlagen hat. Aber das ist ja kein lesen. Ein bisschen so, als wenn vögel morgens zeitung läsen. Ich lasse die tagesereignisse in mich hineinzwitschern. Und natürlich wissen alle, warum twitter twitter heißt: es sind einfach nur lebenszeichen. Auf elektronischem weg. Ein neuer tag. Ich lebe noch. Twittero ergo sum. Der mensch unterscheidet sich von den vögeln nur dadurch, dass er einen schließmuskel hat. Die wenigsten allerdings einen verbalen. Vieles weiß man, bevor man es fühlt. Warum aber facebook facebook heißt?

Abendbilanz

April 1st, 2021

Eben auf facebook eine Werbung für die Neue Zürcher Zeitung, die sich ja seit einiger Zeit auf dem deutschsprachigen Markt einen Parkplatz rechts von der FAZ und links vom Völkischen Beobacher zu suchen scheint. Die Französische Revolution erscheint auf einer Linie mit dem Fall der Mauer und dem Sturm aufs Capitol anfang des Jahres. Als sei das alles so in einer Tradition. Ob´s einer merkt ? Kotzeimer sei wachsam. Würg.

morgenbilanz

April 1st, 2021

mir geht`s ja eh grad nicht so mit den nerven und den mitmenschen und alles: heute morgen flott durch die zeitung geblättert und 1 ganze komplette seite über joni majer und ihre erfolge. schnell weggeguckte und x-mal so ähnlich dagewesene schwarz-weiß-prilblumen-„kunst“ jetzt auch im neuen café des saarlandmuseums.  Und ich hatte mich schon gefreut, dass man da wieder hindarf. naja, ins café ja auch nicht. und gleichzeitig ne präsentation in der stadtgalerie. und das sieht alles so banal und einfach gestrickt aus. 1a kommunikationsdesign.  was da auch immer kommuniziert werden soll. könnte auch im möbelmarkt funktionieren. und alle jubeln und bewundern. in ZEIT und NEW YORKER und WASWEISSICHWO abgedruckt. Fuck off. Da gehörts vielleicht auch hin. gebrauchsware, kunstgewerbe, optische fahrstuhlmusik. wenn`s dann demnächst in den saarbrücker heften auftaucht, hab ich endlich mal einen grund, das abo zu kündigen.