ce soir

Dezember 2nd, 2016

1449-netz

Heute abend bei der Künstlerwerkgemeinschaft Kaiserslautern, 18-20 Uhr in der Karl-Marx-Straße 35 in KL -> o.T./o.N. Arbeiten auf Papier, anonym gehängt, für 100,-€ das Blatt. Occasion!

Bildungsreise

Dezember 1st, 2016

Dienstag, 29.12.2016, Frankfurt/Main, Schirn: Ausstellung Giacometti-Nauman.

Eigentlich eine interessante Idee, zwei so verschiedene bildhauerisch arbeitende Figuren miteinander zu konfrontieren, die auf den ersten Blick so scheinbar nichts gemeinsam haben. Doch lässt die Ausstellung einen leicht schalen Beigeschmack zurück, obwohl sie interessante Vergleiche zeigt.

Warum also der schale Beigeschmack? Die Schirn ist mittlerweile mit Abstand das Haus, in dem ich die meisten Ausstellungen gesehen habe. Und meistens geht man dort raus und hat Dinge gesehen, die man so, oder zumindest in dieser Kombination, vorher noch nie gesehen hat.

Also wäre diese Ausstellung doch  prädestiniert für ein ähnliches Aha-Erlebnis.

Woran liegt es nun?

Hat man in seinem Leben einfach schon zuviel Giacometti gesehen? Sind es einfach zuwenige Exponate alles in allem, so dass man im letzten Raum automatisch denkt: huch, das war`s jetzt schon?? Oder haben wir einen Raum übersehen?? Oder hat man einfach die falsche Auswahl an Arbeiten getroffen??

Das Konzept der Ausstellung ist nicht schlecht und oft erhellen sich die Exponate gegenseitig.

Man hat das unter verschiedenen Kapitelüberschriften zu ordnen versucht (Die Leere, Figur-Raum, Theater des Absurden, Objekt der Begierde, Malerei-Prozess, Das Mass der Dinge, Körper-Fragment). Spannend finde ich es aber eher dort, wo sich ungewollt aus dem Schattenwurf von Giacomettis Nase plötzlich ein räumlicher Bezug zu Naumans Video „Angle Walk (Becketts Walk)“ ergibt. Natürlich sind auch die Bezüge zwischen Giacomettis fragmentiertem Arm und Naumans Hand nur mit Daumen oder der Hand, die auf ihren Fingern eine zweite Hand balanciert, spannend.

Oder Naumans Korridore mit ihrer extremen Enge und die Bezüge zu Giacomettis schreitenden Figuren. Wobei ich es hier schon fast wieder spannender finde, wie sich eine Aufseherin der Ausstellung entspannt von außen gegen den Korridor lehnt, und so ein ganz anderer Bezug zwischen Figur und Raum völlig beiläufig und ungewollt sichtbar wird. Oder an anderer Stelle die Winterstiefeletten einer jugendlichen Fotografin in hautengen Hosen mit den großen Füßen mancher Giacometti-Figur witzelt (und sie merkt es noch nicht einmal selbst). Oder ein älterer Herr, der sich nur noch schwer am Stock durch die Ausstellung bewegen kann, seiner Frau Nauman-Videos erklärt mit dem Satz: Da geht es um Gang-Arten! (sic). Oder eine jugendliche Zeichnerin beim Stehend-Zeichnen ihre Beine auf skulptural-absurde Weise verdreht, so dass ich aus dem Gedächtnis schon gar nicht mehr rekonstruieren kann.

Wie bewegen sich die Besucher durch diesen Raum? Wie ich mich selbst?

Alles ist Skulptur!

Wenn man sich an diesen Punkt vorgearbeitet hat, dann kann es spannend werden.

Trotzdem geht man raus und denkt: Irgendwas hat einem gefehlt zu sonst.

Für 12,- € pro Nase doch ein bisschen wenig Ausstellung und Erkenntnis, vielleicht.

Und vielleicht dann doch noch ein paar mehr zwingendere Bezüge, so dass nicht ständig sich ein böser Gedanke im Hintergrund rumtreibt, der immer wieder ausruft: Leere, Raum, Figur usw.: darum geht es IMMER in der Bildhauerei, wurscht, wen man jetzt miteinander in Beziehgung setzt.

sk_30-11-16figur-raumsk_30-11-16theaterdesabsurdensk_30-11-16objektderbegierdesk_30-11-16malereiproztesssk_30-11-16massderdinge

wowo??

Dezember 1st, 2016

emmyhennings

emmy henningshans-arp-alt

arp althans-arp-jung

arp junghugo-ball

hugo ballhugo-ball-haende

hugo ballhugo-ball-halbprofil

hugo ballrichard-huelsenbeck-muetze

richard huelsenbeckrichard-huelsenbeck-seitlich

richard huelsenbeckwalter-serner

walter serner

von der Musik:

November 29th, 2016

Am 1.12. ab 20 Uhr findet ein Konzert des Trios Hors du Cadre in der Schinkelkirche in Bischmisheim statt. Stefan Scheib Bass, Julien Blondel Cello und Monika Bagdonaite Viola. Im Rahmen dieses Konzertes wird auch eine Auftragskomposition zu hören sein. Eine mehr oder weniger grafische Notation, die sie bei mir zu meiner Freude in Auftrag gegeben haben. Das Stük heißt „Polyneuropathie – ein Krankheitsbild in fünf Symptomen“ und handelt genau davon. Ich bin sehr gespannt, wie sie das akustisch umsetzen werden, ob etwas von den Klängen entsteht, die ich beim Komponieren im Kopf hatte und und und.

Oft war mir die Musik ein musikalischer Katalysator. Und auch wenn ich nicht dazu oder darüber gezeichnet habe, habe ich beim Hören von Musik Formen im Kopf, oft auch Formen, die in Bewegung sind und sich verändern.

Dieser Auftrag brachte mich in die schöne Lage, einmal umgekehrt denken zu dürfen, d.h. mir Musik zu denken und diese zeichnerisch-notativ umzusetzen und gespannt darauf zu sein, wie diese zeichnerischen Bewegungen nun umgesetzt werden.

Donnerstag in der Schinkelkirche in Bischmisheim.

Man soll aber auch nicht übertreiben: Mein Stück ist ein Programmpunkt eines mit SIcherheit auch sonst interessanten Abends.

dscn4985

raoul hausmann (unten mit Hugo Ball)

November 28th, 2016

elementares-zeichnen-kopf-netzversion

elementares-zeichnen-hausmann-neetzversion

emmy hennings

November 28th, 2016

elementares-zeichnen-hennings-1-netzversion

 

elementares-zeichnen-emmy-hennings-netzversion

karl-ove knausgaard

November 28th, 2016

z_26-11-16karl-ove-knausgaard_26-11-16

handeln – tun – stillschweigen

November 28th, 2016

z_27-11-16

aus dem Filmskizzenbuch: Almodóvar und Roy Andersson

November 26th, 2016

sk_almodovar-netz

 

sk_roy-andersson-netz

worauf es ankommt (Poeme des Alltags):

November 25th, 2016

dscn5048
Das erste, was mir in der Saarbrücker Zeitung heute morgen aufgefallen ist. Hurra: die Welt ist gesund! Und täglich fallen zwischen 800 – 900 Flüge aus wegen der Pilotenstreiks bei Lufthansa. Hä? 800 – 900 Flüge täglich?? Klar, weiß man ja. Aber man gucke sich den Wahnsinn einfach nochmal in Ruhe an.  www.flightradar24.com Das, was dort zu sehen ist, ist es ohne Lufthansa.

L O S (ein b i t t e r e s )

November 24th, 2016

los-film from Klaus Harth on Vimeo.

veranstaltungstipp

November 23rd, 2016

martin

also, nur dass Ihr es alle wisst: wenn ich dort wäre, dann wäre ich dort. bin aber leider eher in kaiserslautern als in steinbach. für alle francofortesen aber: hinschlappen!

brotkuchen

November 23rd, 2016

z_22-11-16kuchen-netz

gegend

November 23rd, 2016

z_22-11-16innen-netz

(dieses Blatt war zwar kein Erklärblatt, aber das Mitverfolgblatt einer malerischen Komposition im Kurs am letzten Montagabend. Gestern abend dann etwas anderes draus gemacht).

le beau Serge, der erste Film von Claude Chabrol

November 23rd, 2016

sk_le-beau-serge-nrtz

Erklärblatt vom 7.11.16

November 23rd, 2016

z_07-11-16erklaerblatt-netz

Erklärblätter entstehen oft in Kursen. Dieses z.B.

ohne bleibenden

November 22nd, 2016

heute zum erstenmal gelesen: wenn man hier etwas bestellt, dann erhält man ein wertiges postkartenset, kein hochwertiges, kein minderwertiges, sondern ein wertiges: ca veut dire quoi?

auflösung und 3 rettungsstäbchen

November 20th, 2016

dscn4990

 

dscn4991

figur

November 20th, 2016

z_19-11-16-netz

versuch emmy hennings

November 19th, 2016

dscn4987