hai Q

November 6th, 2020

2 uhren

1 krümel

& 1 nuss

werfen dir

ihre zeit

entgegen,

ihre kalorien

& ihr fett

du fängst es auf

und zerstreust es

auf deinem weg

zum tod

felle

November 6th, 2020

für alle fälle

allen eine falle

für alle felle

2 uhren

November 6th, 2020

 

amerikana

November 6th, 2020

 

putzige poetik

November 6th, 2020

 

putzen ist poesie

wäre poesie par excellence

die exkremente des herrschers

im täglichen vergleich sind poesie

wären poesie

sind keine poesie

allerdings die arschbacken

der unsichtbaren kaiser,

kaiserinnen, kassiererinnen und

kassierer

könige

wären im alltäglichen vergleich

lupenreine demokratie

keine

wie so oft

schaukel

November 3rd, 2020

LÄSTIG – LUSTIG

November 3rd, 2020

st

November 3rd, 2020

bildgeschichte

November 3rd, 2020

oktobr

November 3rd, 2020

intuition – institution

Oktober 30th, 2020

pfreud und ferd (pfreut und fert)(träut und fährt)

Oktober 28th, 2020

kleine wut

Oktober 28th, 2020

freud nach freud

Oktober 28th, 2020

gegend (nk)

Oktober 27th, 2020

und von links singt das windrad fast wie ein wal

Oktober 27th, 2020

maledetto homöpatho

Oktober 26th, 2020

Wem tut die Homöopathie eigentlich was Böses? Die Frage muss man sich ja schon einmal stellen dürfen. Von allen Seiten wird scharf geschossen. Merkwürdig. Wo es sich doch angeblich nur um Humbug und Scharlatanerie handelt. Die taz textete „Hokus Pokus Globuli“, die FASZ verteilt auch immer mal wieder eine mehr oder weniger deutliche Spitze. Und gestern dann auch nochmal im Tatort aus Wien schwerste Geschütze. Häh? Wer fühlt sich hier bedroht und schlägt so heftig um sich? Non capisco perchè.

Kurz zu meinem Hintergrund: Vor ziemlich genau 15 Jahren bin ich zum erstenmal mit klassischer Homöopathie in Berührung gekommen. Als diesem Phänomen absolut neutral entgegenstehender Mensch. Ich kannte das Wort. Sonst nix. Ich habe damals eine Homöopathin in Ausbildung kennengelernt, die mir das ein oder andere erzählt hat. Klang interessant. Und mir mein Konstitutionsmittel verabreicht hat. Mit dem Ergebnis, dass ich einen Tag später einen dicken, fetten Eiterpickel auf der linken Wange hatte. Den Tag darauf einen dicken, fetten Eiterpickel auf der rechten Wange.

Nun muss man wissen, dass ich bis zu meinem zwanzigsten Lebensjahr etwa mit dicken, fetten Eiterpickeln übersät war, nicht nur auf den Wangen. In meiner Hilf-, Ratlosigkeit und Verzweiflung erklärte ich mich damals bereit, ein neu auf den Markt kommendes Medikament zu testen. Roaccutan. Möglicherweise leberschädigend (sic!), deshalb wurde das regelmäßig überwacht. Es hat geholfen und ich war`s zufrieden. Allerdings habe ich das Leid um diese Zeit und diesen Hautzustand nie vergessen.

Und kaum schlucke ich mein Konstitutionsmittel, wird, so sprach die Homöopathin, die von dem Medikament nur unterdrückte Krankheit angetippt und kommt wieder zur Erscheinung. Und zwar stante pede. Es war ihr ausdrücklich peinlich, mir diese Pickel ins Gesicht gezaubert zu haben. Sie wusste nix von meiner pubertären Leidensgeschichte. (Und bis zu diesem Konstitutionsmittel-Moment waren die Pickel auch nie wieder ans Tageslicht getreten.)

Mit dem Placebo-Effekt braucht mir keiner zu kommen, der ja oft im Zusammenhang mit der Homöopathie bemüht wird. Placebo-Effekt setzt auf Heilung durch Glaube an die Wirksamkeit eines Mittels. Wer dran glaubt, wird geheilt. Auch die Schulmedizin setzt durchaus auf solche Effekte. Soweit, so gut. Und vielleicht trifft das manchmal sogar zu.

Aber lässt es sich denn damit so einfach abtun?

Gibt es denn auch einen negativen Placebo-Effekt? Dass etwas passiert, was ich mir gar nicht wünsche?

Dass es auch passiert, ohne dass ich weiß, dass es passieren soll?

Dass ich in psychische Nöte stürze, weil ich irrtümlich das Medikament von jemand nehme, den es stabilisieren sollte?

Das will mir nicht so ganz einleuchten.

In der klassischen Homöopathie gibt es den Begriff der Arzneimittelprüfung. Das heißt: Man nimmt ein Präparat, dass eigentlich gar nicht für einen gedacht ist, und bekommt in der Regel die Symptome eines Leidens, für das das Präparat gedacht ist. Auch dieses habe ich an eigenem Leibe erlebt, unbeabsichtigt und unwissentlich. So werden übrigens im homöopathischen Verfahren generell die Wirksamkeiten der Präparate getestet. Und wer einmal eine Materia medica von innen gesehen hat, wie dort aberhunderte Arzneien in detailliertester Wirkung getestet wurden und beschrieben werden, kann eigentlich kaum noch von, ja von was eigentlich, sprechen? Humbug? Scharlatanerie? Unwissenschaftlichkeit?

Ich staune auch immer wieder über all die Menschen, für die es von vorneherin Humbug sein muss. Aus eigener Erfahrung? Oder weil die Wissenschaft, wie immer betont wird, keinerlei Wirkung belegen kann? (Oder will?)

Oder dass nicht sein kann, was nicht sein darf? Weil ich es mir nicht vorstellen kann?

(Da hätten wir in den Köpfen vieler im aktuellen Covid19-Scheiß ja weitere hübsche Beispiele.)

Da komme ich in ein merkwüdig philosophisches Dilemma: Ich spüre am eigenen Leib, ohne dass ich es eigentlich will, quasi gegen meinen Willen, ohne dass es mich eigentlich interessiert, entsprechende Wirkung und alle schreien: gibt es gar nicht! Aber es ist keine Fehlinterpretation von Welt wie bei den aktuell ach so beliebten Fake-News: ich kann es an meim Körper beobachten. Hmmm.

Und nochmal: hmm. Eigene Wahrnehmung und Wirklichkeit. Ein echtes philosophisches Problem.

In der klassischen Schulmedizin gab und gibt es immer nur state of the art. Das liegt in der Natur der Wissenschaft. Der aktuelle Stand der Erkenntnis isr der aktuelle Stand der Erkenntnis. Und das ist auch gut so. Und alle betonen immer wieder, dass es ein Merkmal der Wissenschaft sei, dass sie sich weiterentwickle und aus ihrem Nichtwissen und ihren Irrtümern lerne. Ihre Ekenntnisse immer wieder überprüfe und weiterentwickle. Und es wäre schön, wenn sich alle immer darüber bewusst wären. Dann wäre man in vielem vielleicht ein wenig bescheidener.

Homöopathie ist ein Ansatz, der sich dem Individuum und seiner ganz speziellen Konstitution verpflichtet fühlt. Auch hier wieder ein Verweis darauf, wie speziell die Wirkungen verschiedener Präparate in einer Materia medica ausdifferenziert sind. Habe ich Bluthochdruck, bekomme ich von der Schulmedizin denselben Betablocker wie mein Nachbar. Denselben Blutverdünner wie meine Mutter. Und nicht zuletzt eine sich in ihrer Wirkung oft aufhebenden und widersprechende Medikamentierung, speziell im Alter, wenn ich für jedes Gebrechen ein eigenes Medikament verpasst bekomme. Auch das kann man ja immer wieder erleben: dieser Spezialist verschreibt – nur so als Beispiel – Cortison, was aber der Wasseransammlung, die an anderer Stelle im Körper ein Problem stellt, kontraproduktiv zu Gute kommt. Und auch das Blutdruckmittel führt vielleicht zu Schlaflosigkeit und innerer Unruhe. Aber wurscht. Nimm dies. Was anderes haben wir nicht. (Wer in Deutschland nimmt keinen Betablocker?).

Das was als wissenschaftlicher Beleg gilt: eine Reihe von wiederholbaren Versuchen gleicher Versuchsanordnung mit wiederholbaren Ergebnissen, widerspricht eigentlich der grundlegenden Idee des homöopathischen Ansatzes, in so fern ich das richtig verstanden habe. Man gibt halt nich 20 wahllosen Probanden dasselbe Mittel und kann ähnliche Reaktionen belegen. Die Eiterpickel in dieser Größe bekomme allerdings nur ich mit meinem Konstitutionsmittel und meiner Vorgeschichte. Im Gegensatz haut Roaccutan jedem Pickelgeplagten die Chemiekeule um die Ohren und die Pickel von der Haut.

Oft erscheint mir die ablehnende Haltung vieler Schulmediziner als eine bornierte Haltung der eigenen Disziplin gegenüber. Und die Haltung vieler Nichtmediziner ebenso. Wer sagt nicht, dass man plötzlich die Wirkweisen der homöopathischen Mittel versteht? Und wissenschaftlich belegen kann? So wie man irgendwann auch kapiert hat, was Viren sind und was man dagegen tun kann. Und manchen Phänomenen vor dieser Erkenntnis hilflos gegenüber stand. Um es mit Karl-Ove Knausgaard zu sagen: „Es gab auch schon weiße Blutkörperchen im Mittelalter“.

Es geht – für mich – auch nicht darum, die beiden Ansätze gegeneinander auszuspielen. Es gibt Bereiche, in denen die klassische Schulmedizin die besseren Verfahren hat, mit einer entsprechenden Krankheit umzugehen. Alles, was mit Chirurgie zu tun hat, Versetzen in künstlische Komata etc. Aber es gibt auch Bereiche, in denen der homöopathische Ansatz das klügere Verfahren sein kann. Arnica vor OPs ist sehr hilfreich und die Niederländer haben es angeblich sogar im Rettungswagen mit dabei.

Auch damit habe ich übrigens sehr gute Erfahrungen gemacht, schon bevor ich meine Homöopathin getroffen habe.

Ich bin, so wird vielleicht deutlich, mit Sicherheit kein Dogmatiker. Ich war beim Hausarzt aber noch nie beim Heilpraktiker (ich habe ja meine Homöopathin zuhause). Aber ich verstehe aus eigener Erfahrung die Abneigung, und die derzeit zunehmende Abneigung des homöopathischen Verfahrens, gar nicht. Null. Zero. Nicht. Und ich verstehe schon gar nicht den aktuell zu beobachtenden Trend, Homöopathie öffentlich zu diskreditieren und zum Feind zu stempeln.

Zum Feind von was?

PS: Mein ganzes Zeichnen und Tun ist nur dazu da, zu verstehen, was da draußen vorgeht. Wie das alles funktioniert und was die Meschen wollen und was ich eigentlich will. In diesem Sinne war auch dieser Text jetzt einmal wichtig, als Versuch, zu verstehen, was da grade vorgeht. Weil grade so viel vorgeht, das mich zusehends verwirrt und sich einer klaren Beurteilung entzieht. In diesem Sinne.

 

selbsterkenntnis

Oktober 26th, 2020

smart (verwirrung der sinne)

Oktober 26th, 2020

händ in händ

Oktober 26th, 2020