kein stein – kein berg – kein bett

März 17th, 2020

aus gegebenem Anlass:

März 17th, 2020

Leute passt auf: Wer sich ernstlich auf den sogenannten „gesunden Menschenverstand“ beruft, der hat bei mir ein ernstliches Problem, zukünftig noch ernst genommen zu werden.

Der „gesunde Menschenverstand“ ist ein sich in die Tasche lügen. Der „gesunde Menschenverstand“ meint nichts anderes als die eigene Meinung. Nichts sonst. Und er impliziert, und dies ganz leise, ohne dass es ausgsprochen oder vielleicht auch nur bewusst gedacht wird, dass es wohl auch ein Gegenteil geben muss: Und das wäre dann vielleicht so etwas wie der „kranke Menschenverstand“, zumindest aber der ungesunde. Die eigene Meinung wird als das Normale installiert, alles andere, das also, was man nicht versteht oder begreifen kann, als das, was folglich auch nicht das Normale sein kann. Ich bin das Gesunde, die anderen kann ich nicht verstehen. Und gell: das kannst Du auch nicht?!

Der „gesunde Menschenverstand“ heischt nach Gemeinsamkeit.

Er will Bestätigung der eigenen Beschränktheit.

Folglich lässt sich alles und jedes als „gesunder Menschenverstand“ deklarieren.

Dass Windräder der falsche Weg sind, sagt einem doch der gesunde Menschenverstand. Dass man doch besser mit dem Auto zur Arbeit kommt, als stundenlang im Zug zu sitzen: gesunder Menschenverstand. Dass man doch die Kinder mit dem Auto zur Schule bringen muss, da sie zu Fuß gehend durch den vielen Verkehr doch viel zu stark gefährdet sind. Dass man die Wirtschaft nicht zugunsten der Umwelt schädigen kann. Dass es doch ein Unsinn ist, Verbrecher durchzufüttern, statt wie früher kurzen Prozess zu machen.

Fuck off, gesunder Menschenverstand.

Ich wäre ja über einen ganz normalen, süßen, kleinen, gesundheitlich neutralen Menschenverstand schon ganz froh.

Völlig gesundheitsneutral.

 

7 Bücher (7)

März 17th, 2020

Am 14.4.1989 gekauft. Beuys war mir fremd. Aber er hat mir keine Ruhe gelassen. In Tübingen in der Ausstellung war ich nicht. Aber ich habe unbesehen ein Buch für knapp 85,- DM bestellt und erworben (viel Geld für mich damals), weil ich es wissen wollte. Voilà. Gesehen hab ich den Secret Bloc einige Jahre später im Hamburger Bahnhof in Berlin. Für mich inzwischen ein Stück Wurzelwerk.

7 Bücher (6)

März 16th, 2020

1989.

studie und skizze gesterday (letzter kurs vor dem allgemeinen zusammenbruch)

März 15th, 2020

 

gegend (nk)

März 15th, 2020

7 Bücher

März 15th, 2020

„Nicht die Dinge verwirren den Menschen, sondern die Ansichten über die Dinge“

Dies ist als Zitat dem Roman Tristram Shandy vorangestellt, was mich unmittelbar zu Epiktet geführt hat. Meine erste Ausgabe war nicht die hier abgebildete, sondern ist eine Büchergilde-Ausgabe (zusammen mit Marc Aurel), die ich 1988 gekauft habe. Marc Aurel habe ich immer wieder angesetzt: geht mir nicht bei. Dieses Reclam-Heft habe ich gekauft, um es, mit dem Honecker-Portrait verziert, meinem Honecker-Museum 2004 einzuverleiben. Tristram Shandy ist eines der wenigen Bücher, die ich auch nie fertig gelesen habe…

7 Bücher (4)

März 14th, 2020

hier ist der zeichenblock-Besucher eindeutig im Vorteil: auf facebook habe ich nur das Cover ohne Buchrücken gepostet, so dass man nur ein Buch sieht, aber nich wissen kann welches. Hier kann man es lesen: Karl-Ove Knausgård: KÄMPFEN (= der fünfte Band des im norwegischen Originals betitelten min kamp). Zum erstenmal gelesen 2017, ausgeliehen in der Bibliothek. Das ganze Ding steckt aber so voller Ideen, Beobachtungen und Gedanken, dass ich ein eigenes Exemplar gebraucht habe zum Unterstreichen, Hineinschreiben und Stellen markieren.

„…An nichts davon hatte ich gedacht, als ich schrieb, weder an die Darstellung der Wirklichkeit noch an die Präsentation oder Intergrität meines Vaters, alles passierte intuitiv, ich begann mit einer leeren Seite und dem Willen zum Schreiben, und ich endete mit diesem bestimmten Roman. Darin liegt ein Glaube an das Intuitive, das so gut wie blind ist, und daraus lässt sich sowohl eine Poetik wie eine Ontologie ableiten, glaube ich, denn für mich ist der Roman eine Form des Denkens, radikal anders als die Form des Denkens in Essays, Artikeln oder Abhandlungen, weil im Roman die Reflexion der Erkenntnis nicht als Mittel übergeordnet, sondern anderen Elementen gleichgestellt ist.“


„…die Wiederholung ist der Schlüssel zur Kontrolle. …“

Die anderen vier Bände sind übrigens auch nicht schlecht.

7 Bücher (3)

März 12th, 2020

hab ich mir 1985 im Zweitausendeins in Saarbrücken gekauft (wer sich erinnert: damals noch der extrem winzige Laden ganz am Anfang nahe der Bahnhofstraße…) – und auf der Rückfahrt im Zug war ich schon irritiert, das war mir damals alles so fremd und frei und hat schwer die Dinge in Bewegung gebracht.

12.3.2020

März 12th, 2020

es ist

wie es ist

und es

wird

wie es wird

aber:

es war nie

wie es war

7 bücher (2)

März 11th, 2020

am 19.1.2000 gekauft. im ZWEITAUSENDEINS (jetzt am Ende des Stl Johanner Marktes Nähe Mainzer Straße). hat mich lange beschäftigt. auf dem schaukelstuhl auf dem balkon in der türkismühler straße 20 gelesen. grün vor der nase. fenster im rücken.

7 bücher

März 11th, 2020

Nicht nur in der Welt der Krankheiten sind Dinge virulent, auch in anderen Welten, so z.B. auf facebook, wo ich mich aus werbetechnischen und bildtesttechnischen Gründen täglich aufhalte. Wobei man sich natürlich auch fragen kann, ob facebook nicht auch eine Form von Krankheit sein könnte. Zumindest macht es welche sichtbar.

Hier nun also der Text einer sogenannten „Challenge“, die mich heute erreicht hat.

 

Jörn Peter Budesheim hat mich nominiert, sieben Bücher zu posten, die ich liebe oder die mein Leben beeinflusst haben. Ein Buch pro Tag, keine Rezensionen, nur das Cover. Ich frage – so die Regel – jeden Tag einen Freund/eine Freundin ob er/sie die Herausforderung ebenfalls annehmen möchte.

 

Normalerweise nehme ich an sowas nicht teil, aber in alten Büchern zu stöbern, das gefällt mir natürlich. Also denn: wenn auch sieben natürlich eine Zahl ist, die man auf Zwerge anwenden kann, bei Büchern aber eine haltlose Beschränkung darstellt.

(Hier auf dem Blog könnte ich natürlich auch was dazu schreiben: gekauft im zarten Alter von 18 Lenzen – und immer wieder ein Halt in der Blödsinnigkeit dieser Welt. Und ein Mutmacher zum Weitermachen und Nicht-Aufgeben. (nicht zur des Zeichnens)).

(zu Weihnachten 1982. seitdem. inzwischen habe ich auch eine große gebundene Ausgabe und eine klebegebundene Broschur, die ich auch gerne in den Kursen der VHS Saarbrücken an die Hände gebe…)

gegend (nk)

März 11th, 2020

aus gegebenem anlass:

März 10th, 2020

max von sydow ist tot. obige zeichnung vom 27.9.2017 bezieht sich auf eine szene aus „das siebte siegel“: vem är du? jag är döden.

das war der 1. Samstag

März 9th, 2020

Das waren und sind ein paar der Figuren, die wir in der VHS Neunkirchen am vergangenen Samstag als Modelle für den kommenden Samstag vorbereitet haben. Leider erreicht mich heute die Nachricht, dass einige Figuren heute morgen beim Versuch, den Tisch zu rücken, kaputt gegangen sind. Das ist mehr als schade. Und warum der Tisch gerückt werden musste, will mir auch nicht recht einleuchten. Ich hoffe, es gibt da einen didaktisch nachvollziehbaren Grund. Jedenfalls kann ich sowas überhaupt nicht leiden und hoffe, dass es nicht ganz so schlimm ausgefallen ist. Jedenfalls sollten wir uns am Samstag beim Zeichnen nicht über Gebühr darüber ärgern. Torsi haben ja auch was. Wenn es auch  nicht der Plan war.

gesicht

März 6th, 2020

gegend (nk)

März 6th, 2020

gegend (nk)

März 6th, 2020

message

Februar 29th, 2020

gegend (nk)

Februar 29th, 2020