ein tag in wöllstein für düsseldorf

Heute Vorbesprechung zu einer Ausstellung in der Düsseldorfer Produzentengalerie plan d Ende des Jahres. Zusammen mit Ute Thiel, Susann Gassen, Martin Wilhelm und Stephan Flommersfeld. Bei dieser zweiten Vorbesprechung waren wir zu dritt und haben am Schluß schön Fisch und Salat gegessen (und die ein oder andere Pellkartoffel).

Für mich einer der Kernsätze des Tages: „Man muss die Dinge nicht in Bezug bringen, sie sind in Bezug.“

Außerdem drehten sich die Gespräche immer wieder um das als solches begriffene Gegensatzpaar: INSZENIERUNG versus TREFFEN, zur Verdeutlichung als Verben: inszenieren gegen „einen bestimmten Punkt treffen“.

Die Ausstellung wird den Titel „ephemer“ tragen.

 

Oberstes Foto von Stephan.

Darunter das „Milchmädchen“, Idee und Konzeption des Fotos und selbst auf dem Bild : Ute Thiel.

Darunter zwei Zeichnungen auf dem Bahnhof Bad Kreuznach aus dem Skizzenbuch.

 

Leave a Reply