weltpfauentag

Der Saarbrücker Wochenspiegel schafft es, eine Anzeige der Globus-Großmärkte, wo man Frauen zum Weltfrauentag Rosen und Crémant kredenzte, direkt unter den Kontaktanzeigen der hiesigen Prostitutionsszene zu platzieren. Soll man die Redakteure dafür loben, weil sie der Wahrheit ins Auge schauen und man keinen Aspekt des Daseins ausklammern soll? Oder soll man ihnen rechts und links eine hinwatschen ob der zur Schau gestellten Abgestumpftheit? Und soll man den Globus gleich mit abwatschen, der die Frauen auch nur so nett begrüsst, um sie damit als wohlgewogene Chefeinkäuferinnen genauso zu bauchpinseln wie zu funktionalisieren…Beim Weltfrauentag ging es auch mal um was anderes…tempi passati…

(Verwaltungsangestellte der oberen Ränge aus Gegenden im mittleren Saarland haben bei Eröffnungsreden öffentlicher Veranstaltungen oft ein so schön dialektisch gefärbtes Hochdeutsch, dass ein Weltfrauentag dann auch mal nach einem Weltpfauentag klingt, was dann, alles in allem, zu einem Blatt wie dem obigen führt…)

3 Antworten auf „weltpfauentag“

  1. hach, endlich mal wieder auf deiner seite … so am stück anschauen ist eine richtige augenweide …
    und dieser artikel, den mag ich einfach mit einem herzlichen dankeschön fürs gute hinschauen kommentieren.

    einfach ein spannendes blog!

    liebe grüsse, sofasophia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.