moses

moses
Graphit ins Skizzenbuch, 4.7.09
Übrigens mein absoluter Lieblingsübersetzungsfehler -> (Dr. Jörg Sieger) :  Diese Hörner des Moses haben nichts mit dem Teufel zu tun. Es handelt sich um einen einfachen Übersetzungsfehler der lateinischen Bibel. Der biblische Bericht schildert, dass das Antlitz des Moses, nach der Begegnung mit Gott auf dem Gottesberg gestrahlt habe. Im Hebräischen verwendet man für den Ausdruck „strahlen“ allerdings das gleiche Wort wie für „Hörner haben“ bzw. „gehörnt sein“. So jedoch wurde der Vers ins Lateinische übertragen. Es heißt in der Vulgata:

„videntes autem Aaron et filii Israhel cornutam Mosi faciem timuerunt prope accedere“ (Exodus 34,30)

Während die Einheitsübersetzung den hebräischen Text folgendermaßen überträgt:

„Als Aaron und alle Israeliten Mose sahen, strahlte die Haut seines Gesichtes Licht aus, und sie fürchteten sich, in seine Nähe zu kommen.“

bedeutet die lateinische Übersetzung „sein Angesicht hatte Hörner“. Und von daher wurde Moses in allen mittelalterlichen Werken – bis hin zur berühmten Darstellung des Moses von Michelangelo in San Pietro in Vincoli in Rom – mit Hörnern dargestellt

2 Antworten auf „moses“

  1. Vielen Dank für die Info!

    Wusste ich noch nicht – obwohl ich mich seit Jahrzehnten über die Moseshörner wundere …

  2. Ich finde das einfach sensationell, dass aus einem banalen Übersetzungsfehler über Jahrhunderte hinweg eine Tatsache entsteht, die akzeptiert, geglaubt, dargestellt, manifest wird. Und für die Info: bitteschön, gerngeschehen, deshalb heisst das jetzt ja auch zeichenblock.INFO ( 🙂 ). …PS: und was da sonst noch alles in der Weltgeschichte falsch übersetzt wurde…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.