monochrom dunkelblau, windig

26-08

Bei allem, was deine Seele erfreut oder dir einen Nutzen gewährt oder was du lieb hast, vergiss nicht, dir zu sagen: was es eigentlich ist. Fange dabei an den unscheinbarsten Dingen an, wenn dir zum Beispiel ein Topf teuer ist, so denke dir: ein Topf ist es, der mir teuer ist; dann wirst du dich auch nicht aufregen, wenn er zerbricht. Wenn du dein Weib und Kind küssest, so denke dir: du küssest einen Menschen; und du wirst nicht außer Fassung kommen, wenn er stirbt.

Eine Antwort auf „monochrom dunkelblau, windig“

  1. …oder komme aus der Fassung! Komme total aus der Fassung und vergiß die Geschichte; wende Dich so sehr dem Aus-der-Fassung-kommen zu, gehe da völlig hinein, schau es dir genau an – und sollte es niemals enden. Koste es jeden Moment völlig aus, ohne Erwartung…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.