gegend

Dieses Bild umtreibt mich schon länger. Auf meiner abendlichen Radstrecke komme ich in Hirzweiler an einem Strommast vorbei, der, wenn der Mond entsprechend steht, einerseits an Bilder aus der Romantik erinnert, wo der Mond auch immer wieder eine wichtige Rolle spielt, andererseits die Strenge des Strommastes an konstruktive Bilder erinnert. Dies in einer Landschaft zu kombinieren (also quasi dieses Genre aus heutiger Sicht damit zu verknüpfen) fand ich eine reizvolle Idee.

Im letzten Jahr bin ich dann irgendwann drangegangen, fand das Ergebnis aber ausgesprochen langweilig und nichtssagend.

Gestern abend dann, beim Abhören einer alten Audio-Cassette aus den frühen 90er Jahren, als ich eine Radiosendung mit Stücken von Eric Dolphy mitgeschnitten hatte, bin ich nochmals über das Bild drüber gegangen. Es wurde etwas „wilder“ als beabsichtigt, der Anklang an Konstruktivismus ein wenig weniger, dafür musste ich beim abschließenden Betrachten an die Zentralgestaltungen Arnulf Rainers denken, und das fand ich dann eigentlich sogar besser, denn der hat für meine künsterische Genese durchaus eine größere Rolle gespielt als alles Konstruktivistische. So kann es also jetzt erstmal bleiben!

Leave a Reply