für richtig and für falsch, teil tswei

Das Ergebnis ist ziemlich exakt das, was bei Vitali Komar und Alexander Melamid herauskommt, wenn sie mit den  Mitteln der Statistik das beliebeste und das unbeliebteste Bild einer ganze Nation ermitteln. Das russische Künstlerduo hatte 1994 in den Vereinigten Staaten damit begonnen, Daten zu „Americas Most Wanted“ und „Americas Least Wanted“ Gemälden sammeln zu lassen.  … Das unbeliebteste Gemälde erinnert regelmäßig an Gerhard Richters Farbkästchenbilder und andere Werke der ungegenständlichen Malerei. Das beliebteste Bild aber zeigt überall: Berg, Gewässer und im Vordergrund einen Baum. Peter Richter in seinem Artikel über Claude Lorrain, FASZ, 5.2.12, S.21

Eine Antwort auf „für richtig and für falsch, teil tswei“

  1. Früher – also ich meine richtig früher – ich will mich ja nicht loben, aber so was habe ich auch immer gerne gemalt. Berg, Gewässer (Mann, die Spiegelung) & Baum. Oder auch mehrere Bäume. Vordergrund war immer knifflig wegen der Details.

    Bäume sind ja auch sowas von schwer zu zeichnen. Im Sommer meine ich. Bäume im Sommer.

    Im Winter sind sie ja alle mehr oder weniger Krikelkrakel.

    Farbkästchen hätte ich mir damals auch nicht an die Wand gehängt. Kann ja irgendwie jeder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.