il testo: so langsam kann man ja mal die Nasen lang machen (:-))

Beate Garmer – Klaus Harth:

 

Die Unvergänglichkeit ist unzulänglich.

(Botanischer Garten Burbach).

Die Auflösung des botanischen Gartens an der Universität des Saarlandes war ein voller Erfolg. Der Weg ist nun frei für das neue, zeitgemäße Konzept eines botanischen Gartens im Sinne des erweiterten Botanikbegriffs. Dafür wurde mit Burbach ein hervorragender Ort gefunden.

Die Antwort auf die Frage „Ist das Kunst oder kann das weg?“ lautet schließlich nicht „ja“ oder „nein“, sondern vielmehr „wohin“?

Nichts ist wirklich weg, nur weil wir es aus unserer Aufmerksamkeit verabschiedet haben.

Nicht jeder Mensch hat per se Lust, ein Künstler zu sein, aber jeder „Kaffeebecher-to-go“ ist Materie und jede Geschäftsidee bestimmt unseren Stoffwechsel.

Diese Ausstellung zeigt nicht nur Exponate in den Räumlichkeiten des Kulturvereins Burbach, sondern auch die ein oder andere Wucherung in Burbach selbst.

Der botanische Garten Burbach findet immer dort und dann statt, wo und wenn sich ein oder mehr Menschen mit frischem Blick für eine Brache, ihre Bewohner und Arrangements interessieren. Man braucht dazu lediglich eine unvoreingenommene Sichtweise.

Erweitern Sie Ihren Blick im BGB! Genießen Sie den Erweiterten Botanik Begriff.

Die Ausstellung wird begleitet durch einige Beiträge weiterer Künstlerinnen und Künstler, durch Lesungen und Gesprächsrunden.

Am Tag der Bildenden Kunst ist geöffnet.

 

Ideen verbreiten sich wie Gelächter: durch Ansteckung.

Leave a Reply