Archive for the ‘wörter’ Category

Wladimir Idyllitsch Alpsee

Montag, September 27th, 2021

ein mann mit kinderwagen, tattoos und kind

& dosenbier in der hand,

ausgeglichen, geduldig, duldend, apathisch

wie rilke in seinem käfig

gestern, heute, übermorgen

& trinkt keinen einzigen schluck

erzählung zur de-mütigung I (Hilde Domin, negativ)

Mittwoch, September 1st, 2021

seit kurzem schicken sie mich überall dorthin,

wo man die offnen türen sowieso schon einrennt.

dort steck ich fest und sammle alles,

was nichts heißen und bedeuten soll

und vor mir vor den füßen liegt.

misstraue: so einfach: U vor dem X.

du nimmst kein zeichen

aus der luft,

das alle sowieso dort sehen,

dort, wo die alten häuser stehen,

dort wo sie unten gräser mähen

dunkel und stumpf

aus welchem etwas ist die welt gemacht?

und: was ist?

was ist: das gegenteil von

stuttgart, hamburg, london und jerusalem?

20uhr04 bis 20Uhr09 (mit Sätzen, die mit heute morgen eingefallen sind).

Donnerstag, August 12th, 2021

Das Wort, das mir heute morgen eingefallen ist, ist mir wieder ausgefallen. Nonstop Wörter rein, Wörter wieder raus. Wer ohne Bleistift lebt ist durchlässiger für die Welt. Wörter und Sätze fallen ein. Wie früher bei den Hunnen. Die sind auch eingefallen. Ist das bei Wörtern und Sätzen anders? Können wir uns wehren gegen die eingefallenen Wörter und Sätze? Auch Gemäuer können einem einfallen.

Sich selbst beim Denken zusehen ist ein verqueres Schauspiel. Wie kann soviel Welt durch mich hindurch, ohne dass ich einen Hauch davon bemerke. Nichts wirft einen um. Und wie schön ist es, wenn es einem dann ausfällt. Ausfallen ist ja negativ besetzt. Haare fallen aus. Unterrichtsstunden. Veranstaltungen allgemein. Selten eine Haftstrafe. Wörter und Sätze können ausfällig werden. Und das ist dann ein chemischer Prozess im menschlichen Gehirn. Alles nur ein chemischer Prozess, bei dem das Urteil noch lange nicht gesprochen ist. Das Wort, das mir ausfallend geworden war, ist später wieder bei mir eingefallen. Auf dem Rad. Auf dem Nachhauseweg. Weil es mir morgens auf dem Rad auf dem Hinweg aufgefallen war, bzw. aufgefallen war mir das, was es beschreibt. Es heißt: Vorgartenbauch. Wahlweise ergänzt als: Vorgartenbauch mit Hund.

3 minuten gehirnwäsche: 7.8.21, 16uHr47 bis 16uHR55

Samstag, August 7th, 2021

 

wenn man von manchen menschen wüsste, wann sie jetzt cool sind und wann sie jetzt nicht cool sind. Jetzt eine coole formulierung suchen für uncooles verhalten. Oder eine uncoole formulierung für cooles? Hier beginnt schon der fehler, wo einer sich anschickt, flotte formulierungen zu kaufen, suchen und finden für menschen, die früher auch problemlos ein konzentrationslager geführt hätten und es heute auch zu tun vermöchten, links oder rechts oder mittig: egal: hauptsache ich ich ich und macht macht macht und die heute technisch brilliante leistungen vollbringen aber als soziallegasthenische grundsoziopathen dich morgen kaltlächelnd, noch ein witzchen mit dir schäkernd, shakehand, linkshändig oder rechtshändig abservieren. Lächelnder kumpel und mörder in gleicher person.

negativer jandl

Samstag, August 7th, 2021

hinter keinem noch so profanen haus

wirst du zu einem punkt

 

du veräppelst noch nicht einmal dich selbst

hinter keinem noch so falsch verstandenen ZEN-garten

 

wie du letzteres vermeiden kannst

war keinem menschen je bekannt

 

wie du ersteres vermeiden kannst

weißt noch nicht einmal du selbst

3 minuten gehirnwäsche, 27.7.21, 22.05 bis 22.12

Mittwoch, Juli 28th, 2021

die fliege klebt kopfunter am bildschirm
ein seltsamer tod
an etwas flachem klebend,
das dann auch noch leuchtet und warm ist…

am sacht gebogenen horizont steht eine kuh auf dem hügel
und bildet ein merkwürdig punktvolles gegenstück
zum gelben arm eines baukrans –

tun und lassen
kleben und stehen
festgesaugt an der zeit

ich entferne die festgebissenen
pflanzen aus dem rinnstein am straßenrand
sisyphos hätte seine freude dran

man sollte mit manchen arbeiten aufhören,
kurz bevor sie beginnen, einem spaß zu machen

9.7.21:

Samstag, Juli 24th, 2021

nach einem solchen tag
bin ich eine einzige platitüde,
eine ambiguitätstarantel &
grobberstende schuldmutter,
schmerzarm armselig

22.7.21

Samstag, Juli 24th, 2021

Ich trage mich
210fach
die treppe hoch
voll mit dehnbarem mut
in aller stille
fast bis unter´s dach

die fliege
am fenster
im flur
stirbt
derweil
einen lautstarken tod
sehr sachlich
und unbedacht
mit einem einzigen ton,
der
völlig zweifelsfrei
daherkommt.

negativer rilke (jesus-maria)

Dienstag, Juli 6th, 2021

du wusstest um sein allzu lautes knie
darauf die birnen faulten. So
taub und faul erloschen sah man ihn noch nie, so
hört er, nur von draußen, ganz fest angeschraubt,
was haltlos ist und stumpf,

nichts greift und alles licht verschluckt.
Das ist der grund, weshalb man dich von hinten sieht,
nichts an, nichts ab, oder du, in einem lauten stand,
nichts als verstand, mit bitterem gesicht,
nur an die ränder denkst, wo gar nichts geht

das ist der grund, weshalb sich dieser schwamm ganz klar
befindet, entsetzt oder lieber dann doch undurchsichtig hebt
und leuchtet laut so wie die haut von einem toten tier;
und in der mitte dieses schwamms, zerquetscht durch raum
und zeit: die schwarzen löcher, deren stille stellen wahllos blind,
durch die man dich nicht sieht:
du musst so bleiben, wie sie sind!

oder kürzer:

Mittwoch, Juni 16th, 2021

fussball ist deko!

ist das noch sport oder kann das weg?

Mittwoch, Juni 16th, 2021

das verhältnis von eishockey zu fussball erinnert mich daran, was vor jahren mal jemand vom verhältnis tapiès zu arnulf rainer gesagt hat: gegenüber rainer erschiene ihm tapiès fast schon wie ein intellektueller – – – ich fände wohl eher rainer den flotteren und tapiès einen langweiligen fussballer – fussball ist deko, eishockey sport

Mittwoch, Juni 16th, 2021

viele laien
kochen einen brei
und schenken mir
eine stunde, die
gut schmeckt,
weil ich sie
verschlafen kann,
ohne zu kauen –
geschmacksfreie zeit…

do I wiederhol myself??

Sonntag, Juni 6th, 2021
Die Straßen des Neubaugebietes heißen Paul-Gauguin-Straße, Max Liebermann-Straße etc. Kaum einer dürfte dort eine Vorstellung davon haben, was das wirklich bedeutet. Mir schwebt eine Bilderreihe vor: Max Liebermann-Straße im Stil Max Liebermanns. Paul-Klee-Straße im Stile Paul Klees. Wie spiegeln sich Neubaugebiete als bildnerische Herangehensweisen?

aus: der Radiozeichner

Freitag, Juni 4th, 2021

 

Zeichnung Nr.23: Saul Steinberg, aus der Reihe Spiegelungen, 2. Spiegelungen-Blatt aus „Die Entdeckung Amerikas“, Diogenes, 1992

Unser Blatt ist sehr puristisch gehalten. Keine Farbstifte, kein Aquarell, all das, was dieser Zeichner sonst immer wieder gerne benutzt hat: genau das fehlt hier. Ein roher, etwas krakeliger Strich, der teilweise an Kinderzeichnungen erinnert. Eine Zeichnung, die uns ästhetisch nix dahermacht. Eher was zu Denken als zum Genießen.

Wir sehen ein Querformat. Seitenverhältnis grob etwa 2:3. Waagerecht findet sich etwas oberhalb der Mitte: ein Horizont. Eine schnurgerade Linie, nicht krakelig, mit dem Lineal gezogen: Die Spiegelachse, die Leitlinie, an der sich, oberhalb und unterhalb, alles orientiert, ordnet und abspielt. Beziehungsweise abspiegelt.

Das Blatt gehört sinnigerweise zu einer Reihe mit dem Titel „Spiegelungen“.

Am unteren Blattrand, etwas rechts, steht an einem angedeuteten Ufer ein kleiner Mann mit Hut, der das ganze Szenario betrachtet. So wie wir auch.

Was spiegelt sich nun? Wir lesen das am besten von links nach rechts:

Ganz links am Blattrand: der Rest einer Insel, die gerade noch ins Blatt ragt. Ein stilisiertes Bäumchen darauf.

Danach, im Himmel: das Wort OHIO. Vier Buchstaben mit etwas Abstand, die sich exakt genau so unten in der Wasserfläche wiederfinden. O gespiegelt mit O ergibt O. H gespiegelt mit H ergibt H. Und so weiter und so fort eine glasklare geometrische Spiegelsache.

Danach sehen wir im Himmel einen Schwan, Kopf nach links. Aber ach: Er schwimmt und bespiegelt sich an einer kleinen eigenen Spiegelachse entlangschwimmend bereits an sich selbst, und zwar oben im Himmel, als sei hier bereits auch schon See. Doppelschwan im Himmel, der sich als eben diese Doppelfigur, wen wird das wundern, natürlich auch als Doppelschwanselbstbespiegler-Spiegelbild unten im Wasser wiedererkennbar wiederfindet.

Man könnte so drüberweggucken. Wie über so vieles im Leben.

Dann, weiter in Leserichtung nach rechts, wieder eine Sprachspiegelung. Im Himmel das Wort STAR. Stern. So etwas erwartet man da oben. Yesjawoll. Gespiegelt wird aber nicht S als S, T als T usw., sondern von hinten nach vorne: aus dem Stern werden die Ratten, aus dem STAR werden die RATS. Das gehört in die Schublade der Ideen, die ich selbst gerne gehabt hätte. Semantische Fallhöhe hoch 3. Mindestens. Einfach mal so eben weggespiegelt.

Um das verdauen zu können, macht es uns Saul Steinberg am rechten Blattrand etwas einfacher. Da finden wir dann wieder den Anfang (oder das Ende) einer Insel, vielleicht einfach auch nur einen Kai mit einer kleinen Fabrik mit rauchendem Schlot. Der Rauch stiehlt sich sowohl in Himmel und Wasser über den rechten Bildrand aus dem Geschehen heraus.

Unten rechts steht am Ufer der Mann mit Hut. Er allein bleibt ungespiegelt. Guckt aber in dieselbe Richtung wie wir. What you see ist what you get.

Zeichnen sei Denken auf dem Papier hat Saul Steinberg einmal gesagt.

Ja!

Ein ausgeprägter Spieltrieb kann beim Denken aber sehr gut helfen.

erkenntnis des tages (schlauer geht immer)

Mittwoch, Juni 2nd, 2021

ich empfehle formal intuitives denken und handeln

ein letztes ornament im stehn

Freitag, Mai 28th, 2021

zwischen und und und ein etwas

und etwas daneben

stehe und oder sitze ich oder nicht

14. 4. 21

Mittwoch, April 14th, 2021
      1. 7uhR33 bis 7UHR48

gestern wurde ich an paris erinnert. Paris ist eine stadt, die es gibt. Man kann das überprüfen, indem man hinfährt. Wenn man denn hinfahren darf. 2005 war ich das letztemal in paris. Das ist schon 16 jahre her. Ich vermute aber, dass es die stadt immer noch gibt. Damals war es anfang märz. Ich bin über meinen geburtstag hingefahren. Alleine. Und bin am ersten tag abends rumgelaufen und hab gedacht: was für ein schwachsinn: dir geht es nicht gut und dann fährst du alleine in eine solch große stadt, wo du niemanden kennst und noch alleiner rumrennst als eh bisher. Ich bin dann mit diesen gedanken auf einem platz am eingang der sorbonne gelandet. Es gab dort buchläden, wie es sich für eine universität gehört. Da gucke ich dann gerne die auslagen. In prag habe ich dabei gelernt, dass die teschechische ausgabe von günter grass´ blechtrommel auf teschechisch plechový bubínek heißt, was ich sehr lustig fand. In paris fand ich nix lustig an jenem abend. Entdeckte aber ein buch, auf dessen titel ich abgebildet war. Also, zumindest sah der mann, der da auf dem titel am strand auf den betrachter zugeht, vermutlich der autor (ich vermutete sowas wie einen philosophen), so aus wie ich selbst in etwas dünner. So sehr, dass es mich total irritierte. auch bei wiederholtem blick. hatte ich ein doppelleben, von dem ich nichts wusste? Aber auch zurückholte in die welt: ich war nicht allein. Es gab ein buch, auf dessen titel war ich drauf in dünn. Ich konnte etwas versöhnter zurück in mein hotel laufen, das man sich besser als eine art pension vorstellt, und das in dieser nacht vor allem von einer italienischen jugendgruppe bewohnt wurde. Mein zimmerchen war ganz ganz weit oben, und da das alles so out of control war, war in dem zimmer nebenan eine art pubertärer partnervermittlungsbörse dieser italienischen jugendlichen. Mit entsprechendem getrappel, gerufe und entsprechender aufregung. Schlaf war da nicht viel. Bei denen nicht und bei mir nicht. Am nächsten morgen im frühstücksraum gab es eine riesenkanne kaffee für mich und 1 croissant. So ungefähr. Marmelade mag ich nicht, also blieb nur croissant in kaffee. Aufbruch in den tag. Es war sonnig und hat leicht geschneit. Ich hatte vorher noch nie die idee, dass es in paris schneien könne. Paris: Stadt ohne schnee. Ich schlenderte den Boulevard de Strasbourg entlang, ganz entspannt, als eine Schneeflocke bei ihrem Fall nach unten einen kleinen Rückzieher macht, das heißt, in einem Kringel wieder nach oben fliegt und in meinem rechten Nasenloch verschwindet. C´est tout. Ein Zufall als Zeichen.

13. april 2021

Dienstag, April 13th, 2021

22uHr53 bis 22UHr56

heute mit dem finger gewackelt. Ein kurzer moment des mutes. Noch ein glück: das rad kann jetzt auch wieder atmen. Wir drehen uns elliptisch. Und haben keine Ahnung, wie dieses Schleudertrauma uns noch Freude bringen kann. Ich freue mich nicht mal mehr über meinen Finger.

11.4.21

Sonntag, April 11th, 2021

11uhr48 bis 11uhR52

in die welt hineinrufen, in der hofnung, die welt ruft nicht zurück. Eine amsel sitzt auf ihrem baum und ruft hoffnungfroh in die welt. Meine vorstellung sofort: alle alle alle rufen und brüllen das tier zurück und nieder. Stante pede. Just sofort. Muss wohl daran gelegen haben, dass es morgens war. Abends hatte ich diese vorstellung noch nie.

2.4.21 nachmittags

Samstag, April 3rd, 2021

nachmittags – ohne genaue uhrzeit, jedenfalls in der sonne

 

ich krabbele von innen an der scheibe entlang. Woher die kraft nehmen und nicht stehlen? Der nachbar geht seine wiese auf und ab. Er kann uns alle sehen. Wir können nur ihn sehen. Wer führt für wen ein theaterstück auf? Er für uns? Wir für ihn? Ich rutsche an der scheibe ab und falle zu boden. Vieles weiß man, bevor man es fühlt, auch hier.