Archive for the ‘Allgemein’ Category

stunde der stunden

Sonntag, April 5th, 2020

Da faseln doch alle in der Corona-Krise, ALbert Camus sei der Autor der Stunde, bloß weil er sowas wie „Die Pest“ geschrieben hat.

Nonsense, completely nonsense: Beckett ist auferstanden!

Zitatewitsch

Samstag, April 4th, 2020

Judith Polgár antwortet im ZEIT-Interview auf die Frage, was für sie Schönheit im Schach sei, mit der für mich schönen Antwort: „Schön ist das Unerwartete. Das, was nicht den Mustern entspricht und trotzdem funktioniert.“

 

Mi piace.

links und rechts

Dienstag, März 24th, 2020

auf harthbasel gibt es nun auch ein bisschen was zur ausstellung „botanischer garten burbach – die unvergänglichkeit ist unzulänglich“ zu sehen. einfach mal anklicken.

wer nichts über sich weiß, muss klüger sein als die anderen

Dienstag, März 17th, 2020

aus gegebenem Anlass:

Dienstag, März 17th, 2020

Leute passt auf: Wer sich ernstlich auf den sogenannten „gesunden Menschenverstand“ beruft, der hat bei mir ein ernstliches Problem, zukünftig noch ernst genommen zu werden.

Der „gesunde Menschenverstand“ ist ein sich in die Tasche lügen. Der „gesunde Menschenverstand“ meint nichts anderes als die eigene Meinung. Nichts sonst. Und er impliziert, und dies ganz leise, ohne dass es ausgsprochen oder vielleicht auch nur bewusst gedacht wird, dass es wohl auch ein Gegenteil geben muss: Und das wäre dann vielleicht so etwas wie der „kranke Menschenverstand“, zumindest aber der ungesunde. Die eigene Meinung wird als das Normale installiert, alles andere, das also, was man nicht versteht oder begreifen kann, als das, was folglich auch nicht das Normale sein kann. Ich bin das Gesunde, die anderen kann ich nicht verstehen. Und gell: das kannst Du auch nicht?!

Der „gesunde Menschenverstand“ heischt nach Gemeinsamkeit.

Er will Bestätigung der eigenen Beschränktheit.

Folglich lässt sich alles und jedes als „gesunder Menschenverstand“ deklarieren.

Dass Windräder der falsche Weg sind, sagt einem doch der gesunde Menschenverstand. Dass man doch besser mit dem Auto zur Arbeit kommt, als stundenlang im Zug zu sitzen: gesunder Menschenverstand. Dass man doch die Kinder mit dem Auto zur Schule bringen muss, da sie zu Fuß gehend durch den vielen Verkehr doch viel zu stark gefährdet sind. Dass man die Wirtschaft nicht zugunsten der Umwelt schädigen kann. Dass es doch ein Unsinn ist, Verbrecher durchzufüttern, statt wie früher kurzen Prozess zu machen.

Fuck off, gesunder Menschenverstand.

Ich wäre ja über einen ganz normalen, süßen, kleinen, gesundheitlich neutralen Menschenverstand schon ganz froh.

Völlig gesundheitsneutral.

 

7 bücher (2)

Mittwoch, März 11th, 2020

am 19.1.2000 gekauft. im ZWEITAUSENDEINS (jetzt am Ende des Stl Johanner Marktes Nähe Mainzer Straße). hat mich lange beschäftigt. auf dem schaukelstuhl auf dem balkon in der türkismühler straße 20 gelesen. grün vor der nase. fenster im rücken.

aus gegebenem anlass:

Dienstag, März 10th, 2020

max von sydow ist tot. obige zeichnung vom 27.9.2017 bezieht sich auf eine szene aus „das siebte siegel“: vem är du? jag är döden.

das war der 1. Samstag

Montag, März 9th, 2020

Das waren und sind ein paar der Figuren, die wir in der VHS Neunkirchen am vergangenen Samstag als Modelle für den kommenden Samstag vorbereitet haben. Leider erreicht mich heute die Nachricht, dass einige Figuren heute morgen beim Versuch, den Tisch zu rücken, kaputt gegangen sind. Das ist mehr als schade. Und warum der Tisch gerückt werden musste, will mir auch nicht recht einleuchten. Ich hoffe, es gibt da einen didaktisch nachvollziehbaren Grund. Jedenfalls kann ich sowas überhaupt nicht leiden und hoffe, dass es nicht ganz so schlimm ausgefallen ist. Jedenfalls sollten wir uns am Samstag beim Zeichnen nicht über Gebühr darüber ärgern. Torsi haben ja auch was. Wenn es auch  nicht der Plan war.

message

Samstag, Februar 29th, 2020

tagessatz / drieming

Donnerstag, Februar 27th, 2020

ich schleppe mein auto das treppenhaus des parkhauses hoch, nicht gerade einfach, und von zeit zu zeit gebe ich dezent etwas gas, damit es einfacher geht, aber auch nicht zuviel, damit es nicht zu sehr stinkt in dem engen treppenhaus – bald ist es geschafft, aber als ich um die letzte ecke biege, sitzt dort oben ein wächter, den stuhl leicht gekippt, die beine an der wand angewinkelt, auf zwei stuhlbeinen schaukelnd: er trägt eine dunkle uniform, jung und schlank und ich weiß nur: es wird kein zurück geben (und frage mich natürlich generell, wie ich ein Auto hinter mir herziehen und gleichzeitig gas geben kann…)

schneller als die Polizei erlaubt…

Donnerstag, Februar 27th, 2020

…gibt es ihn schon wieder: den Kurs mit dem zweigeteilten Tun: erster Samstag: wir arbeiten und verbleiben in der dritten Dimension: erstellen plastische Modelle von Figuren (auch waren beim ersten Termin Hände und Füße recht beliebt), um dann am zweiten Samstag diese Modelle zeichnerisch in die zweite Dimension zu transferieren (man kann sie aber auch einfach nur abzeichnen…). Wann? Dann: 2 Termine: 07.03. und 14.03.2020, jeweils 15.00-18.00 Uhr. Wo? Da: VHS Neunkirchen/Saar. Wo kann ich mich anmelden? Hier: (06821) 202-552.

 

 

ald faasnaachd

Dienstag, Februar 25th, 2020

morgen ist Aschermüdwoch und ich komme hier mal wieder hinterher wie die sprichwörtliche ald faasenaachd…aber: wer die Chance hat, diesen Film noch irgendwo zu sehen, der schaue ihn sich an. Mehr oder minder absichtslos hineingeschliddert, war es einer dieser seltenen Momente, wo man sich nicht nur gut unterhalten fühlt, sondern einem eine Geschichte erzählt wird, die nicht nur interessant ist, sonderb die einem plötzlich wieder eine ganz neue Welt eröffnet. Eine Welt, die es natürlich die ganze Zeit über schon gab, aber noch nicht für einen selbst. Lief in Saarbrücken im 8 1/2. Vielleicht stolpert Ihr ja sonstwo nochmal drüber. Fernseher oder so. Oder DVD. Oder die zeigen ihn nochmal in ihrem Programm!

 

Und hier dann auch gleich noch der Film, auf dessen Entstehungsgeschichte sich das alles bezieht:

das hier verdient Eure Aufmerksamkei! t:

Dienstag, Februar 25th, 2020

Veranstaltungskalender

Terminus Saarbrücken (Bistro, Café, Kultur)
Bleichstraße 32, 66111 Saarbrücken

terminus.sb@mail.de


Öffnungszeiten // Horaires D’ouvertures

Montag Ruhetag
Dienstag bis Samstag ab 11h
Sonntag ab 14h

Ab 11h kann man Kuchen und Torten essen / Dès 11h vous pouvez manger tartes et gâteaux

Die Küche wird weiterhin vorübergehend geschlossen sein.
Freitag 28 Februar 20h30

ŠIROM  Imaginären Folk
https://sirom.bandcamp.com/ // http://siromband.si/

Iztok Koren banjos, Perkussion, Glocken, verschiedene Objekte, Ana Kravanja Geige, Bratsche, Ribab, Cünbüs, Missouri, verschiedene Objekte, Stimme, Samo Kutin Lyra, Balafon, bra?, Gongoma, Trommeln, verschiedene Objekte, Stimme.

Mit seiner imaginären Folklore und den handgefertigten Instrumenten macht sich das slowenische Improvisations-Trio Širom seine eigene Welt: minimal und umweltfreundlich.
Seit 2015 spielen Samo Kutin, Ana Kravanja und Iztok Koren fast zwanzig Instrumente: vom Balafon bis zum traditionellen Schlagzeug, Banjo, Geige und Lyra. Ihr Geist ist offen gesagt akustisch und ihr zutiefst minimalistischer Ansatz: Man kann eine Punkseite, eine Steve-Reich-Seite, freie, barocke oder post-rockige Akzente finden. Und manchmal sogar afrikanische Klänge, egal ob sie aus dem Maghreb oder aus Mali kommen. Eine sanfte Ohrfeige, die das immer relevante Label Glitterbeat verführt hat.


 

! MUSIKERUNTERKUNFT-HINWEIS FÜR ALLE !

Der Terminus benötigt sehr regelmäßig Eure wertvolle Hilfe, um die Musiker, die bei uns spielen, zu hosten. Es geht darum, eine kostenlose Unterkunft anzubieten, je nach Eurer Verfügbarkeit und der Kapazität Eurer Behausung.
Das gesamte Terminus-Team zählt auf Eure Großzügigkeit und Gastfreundschaft, und im Voraus möchten wir uns ganz herzlich bedanken!

Museum Gimbsheim JETZT am Wochenende!

Donnerstag, Februar 6th, 2020
Garten der Lüste: die Unvergänglichkeit ist unzulänglich

Am Sonntag dem 2.2. war Hochbetrieb im Museum, über 200 Besucher schauten sich im PARADIES um und viele blieben noch zum Konzert „Sterne, Blumen, Kinder“, unter diesem Motto standen auch  Führung und Künstlergespräch . Ein weiteres Künstlergespräch wird am 9.2. um 15:30 Uhr stattfinden, diesmal mit Stephan Flommersfeld, Klaus Harth und Uli Hofmann, das Leitthema  der Führung ist „Garten der Lüste, die Unvergänglichkeit ist unzulänglich“. Stephan Flommersfeld aus Wöllstein zeigt einen riesigen Scherenschnitt, von Klaus Harth aus Saarbrücken sind 5 Aquarelle aus seiner großen Serie „Gegend“ zu sehen, Uli Hofmann aus Hangen-Wahlheim ist mit „AMAZON  RED“, einem Paradies zum Ausrollen vertreten. Was die unzähligen Figuren auf dem barock anmutenden Scherenschnitt, die schmissigen Aquarelle, die recht unwirtliche Orte zeigen und das Rollparadies mit Paradiesgärten zu tun haben könnten, wird in einem lockeren Gespräch mit der PARADIESorganisatorin Christine Hach eventuell geklärt werden können. Das Museumsteam freut sich auf regen Besuch und regen Gedankenaustausch.

Fotos: Stephan Flommersfeld: Garten der Lüste  ca 120x 80 cm
            Klaus Harth:  Aquarell aus „Gegend“(die Unvergänglichkeit ist unzulänglich) A3

            Uli Hofmann: „amazon red“ ca 2 x 1,2,m

gesterday

Sonntag, Januar 19th, 2020

Gestern 2. Kurstermin in Neunkirchen: am ersten Samstag haben wir mit Ton und Plastilliermasse diverse Figuren (stehend, gehend, sitzend, liegend) geknetet, die wir dann gestern von der dritten zeichnerisch in die zweite Dimension gebracht haben. Ein interessantes Vergnügen. Das alles wird Anfang März (7.3. und 15.3.) wieder angeboten. Anmeldungs über VHS Neunkirchen, Frau Krämer, 06821 – 202552 oder vhs@nk-kultur.de

(die Kerzen haben wir natürlich nicht geknetet, sie dienten der „dramatischen“ Beleuchtung der Plastiken.

Werbung in eigener Sache: ZEICHNEN UND SKIZZIERN IN AUSSTELLUNGEN

Montag, Januar 13th, 2020

Am Samstag, den 8.2.2020, 13-17 Uhr, geht es zum Zeichnen in die Ausstellung Jan de Vliegher: „What you see ist what you see“ in der Städtischen Galerie Neunkirchen. Eine Woche später, am Samstag, den 15.2.2020, 14-18 Uhr, probieren wir diese lockere Mal- und Zeichenweise dann an eigenen Motiven aus. Das Gute dabei: auch am 2. Kurstermin hat die Ausstellung geöffnet und wir können immer wieder dorthin, um uns bestimmte Dinge nochmal ins anschauend ins Gedächtnis zu rufen. Anmeldung unter VHS Neunkirchen, 06821 – 202552 oder vhs@nk-kultur.de

spruchreif

Montag, Januar 13th, 2020

Die CD steht online.  Dafür durfte ich letztens diesen kleinen Cover-Entwurf machen. Demnächst wohl auch als „richtiger“ Tonträger. Vorerst online. 

CD-Cover, Buchtitel: eigentlich schon immer, aber jetzt nochmal aus speziellem Anlass -> kann ich Euch machen!

Skizzieren, Formen, Zeichnen: Figur und Raum

Dienstag, Januar 7th, 2020

Kursnummer 52904 bei der VHS Neunkirchen.

Dies ist ein Kurs für Anfängerinnen und Anfänger im figürlichen Zeichnen, aber nicht nur. Auch Fortgeschrittene kommen auf ihre Kosten. Die menschliche Figur bzw. die Figur in ihrer Umgebung ist von Anfang an Thema in der bildenden Kunst. Und wir stolpern immer wieder über ähnliche Probleme: Worauf kommt es bei den Proportionen an? Wie bekomme ich mit einfachen Mitteln eine Figur zum Stehen oder Sitzen oder Gehen? Wie kann ich auf möglichst einfache Art Menschen skizzieren? Wie kann ich sie zueinander in Beziehung setzen, wie einen Raum andeuten, in dem sie sich bewegen? Um den Schritt von der dritten Dimension in die zweite Dimension des Zeichen-blattes etwas einfacher zu machen, wollen wir unsere Modelle erst einmal selbst kneten: Figuren aus Knete oder Ton ermöglichen im direktesten Wortsinn ein erstes Herantasten an das Funktionieren einer Figur. Dabei kommt es erst einmal nicht auf 100%ige Perfektion an, sondern auf das Gefühl für die Figur. Diese Figuren werden wir danach gruppieren und zeichnerisch umsetzen.

Beginn: Sa, 11.01.2020, 15.00 Uhr Ort: VHS-Zentrum, Raum 15, Marienstraße 2 66538 Neunkirchen

2 Termine, (11./18.01.2020)15.00-18.00 Uhr (8 Ustd.)

Anmeldung bei der VHS Neunkirchen Frau Krämer (06821) 202 552

veranstaltungstipp

Montag, Januar 6th, 2020

Paradies. Eröffnung. Jetzt. Am Sonntag. 14 Uhr. Gimbsheim. Haupstraße 10.

alles rhig

Dienstag, Dezember 24th, 2019

ja, alles rhig. Draßen regnet es, als wär schon wieder Weihnachten, nd Zeit dareber nachzdenken, was das jetzt nn fast wieder fer ein Jahr war, dieses 2019.

Gestern beim Sachen sortieren nd hete morgen beim Sagen nd Ptzn nd Sachen raemen ging mir drch den Kopf: welches Bch, welcher Film, welche Asstellng nd sonstige Ereignisse prägen nn dieses Jahr?

Welcher Film ist wohl am einfachsten: Beim Ophels-Festival war der spätere Gewinnerfilm auch mein absolter Favorit: Das melancholische Mädchen von Ssanne Heinrich. Daran hat sich ach nicht viel geändert. Jetzt kam letztens auf DVD noch ein anderer hinz: Shoplifters. Der ist zwar bereits von 2018, im Kino ist er damals aber an mir vorbeigegangen.

Meine Lieblingszeichng in diesem Jahr, bzw. die Zeichnng, die mich am meisten beeindrckt hat: schweigende schwester (kriegsschiff) von Miriam Cahn in der Asstellng im Has der Knst in Menchen. Ich habe mir eine klitzekleine Skizze von dem 460x800cm großen Blatt gemacht. It goes like this:

 

Ü

Eberhapt die beeindrckendste Asstellng in der letzten Zeit. In den letzten Jahren.

Ich msste an Peter Weibel nd sein Statement denken, die Malerei sei als kenstlerisch ernstznehmendes Medim seit den fehen 30ern tot, das sie nr noch Wiederholung sei nd nichts Relevantes zm aktellen Diskrs mehr beiztragen habe. Eine Meing, die ich drchas teilweise nachvollzieen konnte. Aber hier sagt Miriam Cahn entscheidende Dinge zm Zstand nserer Zeit nd ns selbst, nd es geht tatsächlich nr in diesem Medim, Malerei nd naterlich Zeichngn.

Da konnte auch die Asstellng mit eberwiegend zeichnerischen Arbeiten einer meiner österreichischen Lieblingszeichnerinnen Maria Lassnig in Stttgart kaum dagegen anstinken, wenn sich die Fahrt dorthin drchas ach gelohnt hat.

Eine weitere Asstellng, die mich beeidrckt hat: Namann nd Rodin in Saarbrecken. Damit bin ich noch nicht fertig nd mss ach nochmal hin.

Im Jni bin ich eber die neuseeländische Sängerin Aldous Harding gestolpert, hpps, was ist denn nn das. Wochenlang wsste ich nicht: ist es nn ihre Art der Performance oder tatsächlich die Msik, die mich so asgiebig beschäftigt nd nicht mehr loslässt. Wochenlang habe ich nichts anderes mehr hören können. Nd sie hat mich zuallererst mit dem Song Horizon af ihre Seite gezogen. Mittlerweile geht es wieder ein wenig, aber so etwas hatte ich schon lange nicht mehr.

Fer die eigene Asstellng die nvergänglichkeit ist nzlänglich BOTANISCHER GARTEN BRBACH zsammen mit Beate Garmer im Kltrverein Brbach habe ich mir einen MP3-Player gekaft nd kann jetzt per Kopfhörer auch wieder Msik hören, bei der mir as dem Latsprecher kommend doch ein paar Nancen gefehlt haben: Morton Feldman z.Bsp. oder Olivier Messien oder die Gouldschen Goldberg-Variationen von 1955.

Was bleibt von all den Bechern in diesem Jahr?

Ein Comic-Bch: Am liebsten mag ich Monster. Von Emil Ferris. Sehr interessanter Zeichenstil, sehr interessante Art, die Geschichte erzählerisch mzsetzen.

Nd naterlich KÄMPFEN von Karl-Ove Knausgaard. Bereits 2018 zm Gebrtstag gewenscht nd bekommen, 2017 schon in der Asleihe gelesen. Nd jetzt in der genaen Widerbearbeitng.

Mein liebstes „Ferienerlebnis“? Ganz klar: Ganz alleine Schlttschhlafen in der Schwenninger Eishalle am 7.11. morgens zwischen 10.30 nd 11.30. Eine ganze Halle fer mich alleine. Merkwerdig, gewöhnungsbederftig nd schön zgleich. Alle Spren nach einer Stnde ganz alleine von mir. Schlittschhlafen ist die Fortsetzng des Zeichnens mit anderen Mitteln.

Ach, nd noch eine Entdeckng: die Filme von Dirk Hermann. Angcken!

Nd die schönste Eberraschng zm Schlss: Ebberaschend engangiert als Life-Zeichner bei einer Hörspielaffehrng Ende November. Wnderbare Zsammenarbeit nd Grnd, mir endlich einen eigenen Overhead-Projektor zzlegen. Man kann mich also jetzt ach als Belechter bchen.

Blick zm Fenster ras: Jetzt scheint ach ein wenig die Sonne.

Grund genug, endlich auch die Taste mit all den ganzen „u“-s wiederzufinden. 🙂

Bonne année per tutti!