proč -> proto

grabschmuckgrazienjanacekundichlampeprag
fruehstueckimgruenen
Auf der Rückreise ein Abteil voller kleiner Tschechen, so geschätzt um die zehn oder elf Jahre alt, die nach knapp zehn Minuten bereits die Hälfte ihres Proviantes weggefuttert hatten und so aufgekratzt waren, dass sie sich bereits über einen herausfallenden Apfel (jablko) aus einem der Rucksäcke kaputtlachen konnten. Ebenfalls mit im Abteil: ein Finne auf dem Weg zurück nach Finnland.
Der Finne spricht die Kinder auf englisch an, was sie zwar als solches erkennen, aber nicht darauf antworten können (nevím). Auch uns hielten sie wohl deshalb anfangs für englisch sprechende Menschen.
Irgendwann bekamen sie dann aber doch spitz, dass das wohl kein Englisch war, was wir sprachen, der Zug fuhr Richtung Deutschland, also wohl: německý. Sie überlegten gemeinsam und bekamen heraus: dobrý den = guten Tag.
Und dann ging die Assoziationskette weiter: Německo -Hitler; ein bisschen haperte es noch mit dem richtigen Vornamen, aber bald war auch der gefunden, und jetzt ahmten sie erstmal mit Armbewegungen Maschinengewehre nach, allerdings nicht allzu lange, um sich daraufhin in ein recht ernsthaftes und ruhiges Gespräch darüber einzulassen, was sie umeinander alles darüber wussten. Zehn oder elf Jahre alt und in Děčín ausgestiegen und ab auf den Wandertag.
Der Finne guckte aus dem Fenster und fragte, ob das hier bereits Germany sei. Not yet. In der Sächsichen Schweiz dann: Aus dem Flugzeug sieht man das alles nicht!
In Dresden in der Straßenbahn randalierende dreizehn oder vierzehnjährige Deutsche.
Die Sächsiche Schweiz nicht nur nice countryside, sondern auch Hochburg der Rechtsradikalen.
Und vorgestern haben sie in Luxemburg 25 Jahre Schengener Abkommen gefeiert.

Leave a Reply