funkstille

So so sehr geehrte Damen und Herren,

das wär’s mal wieder mit dem Alten Jahr. Ich bin im März 5000 Jahre alt geworden, Anfang Mai war ich in Holland, Mitte Mai haben die Dachdecker versucht, unser Häuschen anzuzünden (nur bedingt geklappt), im August durfte ich zusammen mit dem Liquid Penguin Ensemble mit unserem gemeinsamen Ensemble MY WIFE und dessen Projekt MY WIFE IS A LITTLE KRÄNK einen Tag lang in die heiligen Hallen des MudAm in Luxembourg, dann mit Susann Gassen, Ute Thiel, Martin Wilhelm und Stephan Flommersfeld nach Düsseldorf zum plan.d und bin jetzt Mitglied in der Walpodenakademie in Mainz und durfte dort gestern nacht mit Watercolored Well musizieren. Nicht zu vergessen die Künstlergemeinschaft Kaiserslautern und Nikolaus Gierend in Saarwellingen. Und mein Kunst am Bau-Auftrag für’s Amtsgericht Saarbrücken, Heidenkopferdell. Seit dem 13.12. hängen die Bilder. Und heute nachmittag dann kracht die Leiter zum Speicher unter mir zusammen (ich leider unter keiner unmäßigen Gewichtszunahme, nicht dass das jemand denkt), während ich ordentlich sein und Vogelbilder auf den Speicher räumen wollte. Wenn sich noch jemand an Ewald Lienen erinnert? So ungefähr, nicht ganz so lang und linker Oberschenkel rückseitig. Das Ottweiler Krankenhaus hat das recht hübsch versorgt. Fucking Metallleiter. Und jetzt gibt es ein Vogelbild mit einem Blutfleck 0 rhesus positiv. Das kann dann bestimmt teurer auf den fucking Kunstmarkt werden. Und immer werde ich jetzt wissen, an welchem Tag Udo Jürgens gestorben ist.

Nevertheless will ich Euch allen da draußen, Agnostikern, Atheisten, Philantropen, Briefmarkensammlern und Tiefgläubigen, Männlein wie Weiblein und Zwischenwesen, Literaturinteressierten und Sportlern etwas wünschen: Nämlich besinnliche Feiertage, kommt zu Euch selbst, was immer Euch da auch erwartet. (ok, ok, manche vielleicht dann doch besser nicht…) Und einen Guten Rutsch in das sogenannte Neue Jahr!

Und wie ich mich letztes Jahr bereits zu formulieren getraute: ROHES FETT!

In diesem Sinne mache ich jetzt eine kurze Sendepause bis Anfang Januar von wegen der Besinnung.

 

Und

3 Responses to “funkstille”

  1. Ekkehard sagt:

    Hallo Klaus,
    da ich regelmäßig neugierig auf Deine Seite schaue, darf ich Dir in festlichem Sinne
    Rohe Bein acht
    wünschen. Bleib ein lieber ( und gesunder) Mensch!

  2. Sabine sagt:

    Hallo Klaus, erstmal gute Besserung!
    Und ich hoffe, dass du auf die geplante Reise gehen kannst.
    Wenn ich nix von dir höre, glaube ich das. Sonst erzähl mir, wie blöd alles grad ist.

  3. Klaus sagt:

    Liebe Sabine,
    lieber Meister Ekkeharth:

    nee, alles prima. Wir sind nach Wien gefahren unter Abwägung aller möglicher Arten von Vor- und Nachteilen und es war die richtige Entscheidung. Lisa hat sich gefreut, denn noch nie sind wir so wenig zu Fuß gelaufen und soviel Straßenbahn, U-Bahn und Rolltreppe gefahren. Samstag nach Weihnachten konnte ich erstmals ohne Verband und nur mit Pflaster und das war schon eine Befreiung. Und heute habe ich festgestellt, dass der Bluterguß in der linken Kniekehle (der Schlimmste von allen) auch schon kaum mehr zu sehen ist. Jetzt muss nur noch jemand die Fäden ziehen. Wobei, da gibt es auch schon eine Anwärterin, der das in der Ausbildung immer schon viel Spaß gemacht hat. …

Leave a Reply