Anmerkungen zur Kritik.

Von welchen Kriterien hängen Jury-Entscheidungen ab? Von Zufällen, Verstimmtheiten, Gestimmheiten, Sympathie und Antipathie. Hat man in einer Jury ein Alphatier, oder vielleicht zwei Alphatiere. Sind eher Schauspieler darunter oder eher Produzenten oder eher Menschen, die auf die Bilder schauen?

Generell ist ein Wettbewerb wie der Max-Ophüls-Preis eine interessante Woche. Man sieht z.T. Dinge, die man sonst vielleicht nicht sieht. Man kann sich eine Woche lang Gedanken um eigene Präferenzen und Kriterien machen. Das ist schön und lehrreich für einen selbst.

Und dann werden am Schluß Dinge herausgehoben und andere bleiben unten am Boden stehen.

Man hätte auch andere Dinge herausheben können.

Vieles ist hier von Zufällen abhängig.

Zufällen, die aber zu Entscheidungen führen, die Dinge verändern. Den einen fördern, den anderen vielleicht hemmen.

Das ist das Geschäft, aber muss das so sein?

Ein Tröstliches hat es dann auf die Jahre dann aber doch: Es gab Filme der letzten Jahre, die haben keinerlei Preise oder Erwähnungen bekommen, an  die denkt man noch immer. Die sind sogar nach ein oder zwei Jahren auch mal in dem ein oder anderen Kino aufgetaucht.

Ebenso gibt es Preisträgerfilme, die sind irgendwie nie wirklich in den Kinos aufgetaucht.

Ein bisschen Trost, dass Ranglisten dann doch nicht alles sind.

Leave a Reply