2 Antworten an Armin Rohr

  1. rosa ist eigentlich auch nur ein buntes grau  (der gedanke stammt aus meinen Tagessätzen)
  2. „Kitsch ist die Verneinung der Scheiße.“ (dieser gedanke stammt aus „Die unerträgliche Leichtigkeit des Seins“ und hat mich schon immer unglaublich überzeugt)

Und natürlich ist es nicht per se kitschig, Blumenbilder zu malen, oder sonstwas, kann es aber durchaus sein, je nachdem, wie man es malt. Und, der Beweis steht noch ein wenig aus, müsste es auch möglich sein, einen Sonnenuntergang so zu malen, dass er nicht kitschig und abgedroschen wirkt. Leistikow konnte das, wenn ich mich recht erinnere. Ja, doch. Alte Nationalgalerie. Grunewaldsee. Zeitgenossen sind mir in dieser Disziplin nicht bekannt.

Die Kommentarfunktion war für mich nicht anwählbar, deshalb auf diesem Weg.

3 Responses to “2 Antworten an Armin Rohr”

  1. Armin sagt:

    Es mag schon sehr lange her sein, vielleicht 15 Jahre. Ich leitete einen Wochenend-Workshop für eine größere Gruppe. Irgendwas mit Malerei & Farbe war das Thema. Ausgangspunkt waren Landschaftsfotos, schwarz-weiß.

    Wiederholt wurde mir eine Frage gestellt: „Mit welcher Farbe würdest Du hier weitermalen?“ – „Welche Farbe würdest Du jetzt nehmen?“

    Irgendwann beantwortete ich diese Frage nur noch stereotyp mit: „Rosa.“

    Anfangs waren die Reaktionen verwundert: „Rosa? Ist das nicht zu kitschig …?“ „Darf man das? Ich habe ja jetzt schon rot & gelb im Bild?“

    Die Gruppenteilnehmer tauschten sich natürlich dann auch untereinander aus: „Wie soll ich jetzt weitermachen, welche Farbe …? Armin frage ich nicht mehr, der sagt immer nur rosa.“

    Natürlich benutzten einige dann auch irgendwann rosa. Rosa für den Himmel, für einen Baum oder auch für ein Feld … verrückterweise funktionierte es in den Bildern. Fast immer. Außerdem mischten wir im Laufe des Wochenendes viele Rosa- & Pinktöne, Magenta, kalte & warme. Und nix davon war kitschig. Eine Farbe steht jaimmer im Kontext zum Umfeld. Spannende Sachen sind entstanden. Schöne Klänge. Neue Klänge. Und eine Farbe mehr in der Palette mancher Kursteilnehmerinnen.

    War natürlich auch für mich total spannend zu sehen, was da passierte. Meine Antwort entstand ja erstmal aus einer gewissen Genervtheit heraus.

    Ich finde ja nicht, dass rosa auch nur ein buntes Grau ist.

    Gut wird es doch immer, wenn man es schafft, Klischees zu entfliehen. Naja, letztlich habe ich mir immer schon die Frage gestellt, warum die Palette eines Malers besser oder schlechter sein sollte als die Palette eines anderen Malers.

    Bunt ist kitsch, rosa ist kitsch, Sonnenuntergang ist kitsch, Kuckucksuhr ist kitsch. Ich glaube das alles nicht. Kommt immer auf den Zusammenhang an.

    Mein Professor an der FH in Saarbrücken, während meines ersten Studiums, hat mich mit seinen Landschaftsaquarellen verblüfft. Ich war ja noch ganz unbedarft damals. Kräftige Farben, orange, gelb, magenta. Ich kannte das so noch nicht. Damals dacht ich anfangs auch: „Was macht der da? Ist das nicht zu grell, bunt, kitschig?“ Aber dann hat’s mich auch gepackt.

    Hat mich aber wohl bis bis heute beinflusst.

  2. Armin sagt:

    Wenn du möchtest, kannst du gerne meine Rechtschreibfehler korrigieren. Ich war ziemlich in Eile.

  3. Klaus sagt:

    Nö. Das seh ich mal durch die rosarote Brille… 🙂

Leave a Reply