Archive for April, 2020

c`est tout

Mittwoch, April 29th, 2020

les traces, mais pas humaines

Mittwoch, April 29th, 2020

männättwörck

Mittwoch, April 29th, 2020

was macht der eigentlich so den ganzen tag? sowas z.b. noch nicht spruchreif. aber ättwörck.

vermummungsgebot im saarland

Montag, April 27th, 2020

diese Maske brachte vorgestern Doris Ducke-Sellen ins Haus. Ist mir wie aus dem Mund geschnitten oder wie sagt man da? Einkaufen war ich mit dem Ding noch nicht, sieht aber mit dunkler Sonnenbrille, so wie ich sie auf dem Fahrad zu tragen pflege, sehr pericoloso aus.

Übrigens war ich eben drei 1/4 Stunden mit dem Rad unterwegs: Wemmetsweiler – Heiligenwald – Landsweiler – Neunkirchen – Wiebelskirchen – Stennweiler – Wemmetsweiler. Vor allem, um in Neunkirchen Fotomaterial zu knipsen als Vorlagen für meine Neunkircher Gegenden.

Ich habe mich echt gefragt, ob ich die Stadt wirklich je so leise erlebt habe. So wenig Autos. Ich bin an der AOK vorbeigeradelt, weil es da einen sensationell platzierten Baum gibt: Stille. Stell Dir vor, es ist Papst und niemand geht hin. So in etwa. Neunkirchen ohne Papst. Incredibile.

erbse im wachstum

Montag, April 27th, 2020

gegend (nk)

Montag, April 27th, 2020

Zitatewitsch

Samstag, April 25th, 2020

Doris Dörrie schreibt in ihrem Büchlein „LEBEN-SCHREIBEN-ATMEN – eine Einladung zum Schreiben“ ein paar Dinge, die natürlich auch auf`s Zeichnen zutreffen können:

„Zu schreiben bedeutet, sich jeden Tag wieder aus dem kleinen, ordentlichen Garten mit gemähtem Rasen und Blumenrabatten herauszuwagen in den Dschungel. Dorthin, wo wilde Pflanzen wachsen und gefährliche Tiere umherstreifen. Dorthin, wo die Geschichten nicht mehr hübsch und ordentlich sind, sondern schillernd, giftig, schmerzhaft und wüst. Interessant ist nie die Beschreibung unseres schönsten Ferientags, sondern die des schlimmsten. Wir verbinden uns über die schlimmen Geschichten miteinander, nicht die hübschen. Über die, in denen wir nicht gut dastehen, nicht moralisch gehandelt haben, versagt haben, verletzt worden sind, gescheitert sind.“

gegend (nk)

Donnerstag, April 23rd, 2020

letztens im garten (erbsen im wachstum)

Donnerstag, April 23rd, 2020

wh

Donnerstag, April 23rd, 2020

gegend (nk) – collage

Donnerstag, April 23rd, 2020

concetto speziale – freier denkraum

Donnerstag, April 23rd, 2020

beitrag

Samstag, April 18th, 2020

mein bescheidener Mail-Art-Beitrag für Norditalien wäre dann obiges Kärtchen, das vielleicht sogar schon angekommen ist…

noch n gesicht

Samstag, April 18th, 2020

Ich hab`s versucht: Fotoautomat war wegen Corona-Kontaktsperren-Ding nicht zugänglich. Außergewöhnliche Krisen verlangen dann auch mal ein Ausnahme-Foto: Mein monatliches Automatenfoto seit dem 5.10.2001 ausnahmsweise selbstgemacht ohne Fotoautomat.

gesicht

Samstag, April 18th, 2020

hummer und hunger (bedürftige amerikaner holen sich ihre versorgungspakete ab) – mach eine zeichnung, ein foto glaubt dir eh niemand…- Version: Wäschespinne

Freitag, April 17th, 2020

hummer und hunger (bedürftige amerikaner holen sich ihre versorgungspakete ab) – mach eine zeichnung, ein foto glaubt dir eh niemand…

Freitag, April 17th, 2020

2 gegenden (nk)

Freitag, April 17th, 2020

kein stein – kein berg – kein bett

Mittwoch, April 15th, 2020

hände nach caravaggio

Mittwoch, April 15th, 2020

ich bin ja kein so großer caravaggio-fan (ist mir ne nummer zu dramatisch…aber der finger in der wunde beim ungläubigen thomas ist schon cool (präzisere studie am karl freitag) – die gesichterer kann man ja weglassen. die hände oben stammen von c`s maria-magdalena. auch besser ohne kopf. obwohl die in sich gekrümmt-gebeugte maria-magdalena finde ich als komposition auch ganz interessant. heute wär caravaggio bestimmt filmemacher geworden, aber eher ein zeffirelli denn ein pasolini. und jetzt könnt ihr raten, wen ich lieber mag.