1.2.21

21uHr11 bis 21UHR19

ich denke immer, ich sollte etwas über meinen großvater schreiben. Meinen großvater mütterlicherseits. Über den großvater väterlicherseits sollte ich natürlich auch etwas schreiben. Beide waren auf je ihre spezielle art speziell. Mütterlicherseits: 1900 geboren, ungewöhnlich für seine zeit schon allein dadurch, dass er gekocht hat. Als ich ihn kennenlernte, war er schon ein pensionierter bergmann. Hat im seinem garten gearbeitet, anfang des jahres freude daran gehabt, mir zu zeigen, welche zwerge er wo im garten aufstellt. Er fuhr mit seiner frau, meiner großmutter mütterlicherseits, wie es sich nämlich gehört, per busreise in urlaub. Sie reisten ins kleinwalsertal. Und nannten daraufhin das kleinste wiesenstück in ihrem großen garten kleinwalsertal. Das größte wiesenstück folgerichtig großwalsertal. Er ging mit mir und dem hölzernen handwangen zur müllhalde (sowas gab es damals noch) oder sammelte nach silvester mit mir im garten die papiernen überreste der silvesterraketen, die im garten niedergegangen waren. Auf den weihnachtsbaum aus plastik war er stolz. Wer hatte schon einen weihnachtsbaum, der nicht jedes jahr erneuert werden musste? Und am pfirsichbaum vor dem fenster neben dem fernseher konnten die vögel von meisenknödeln fressen. Ich saß drinnen und zeichnete die vögel auf meinen dreiährenblock. Mein opa mütterlicherseits hatte kein auto, einen ford, der war immer fort.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.