Archive for the ‘der Radiozeichner’ Category

zu einer Zeichnung von Markus Lüpertz

Mittwoch, Mai 16th, 2018

zu einer Zeichnung von Morandi

Mittwoch, Mai 16th, 2018

wie soll man diese beiden Zeichnungen spielen?

Samstag, Mai 12th, 2018

DSCN6943 DSCN6941

zu einer Zeichnung von Joseph Beuys

Montag, April 2nd, 2018

zu einer Zeichnung von Olaf Metzel

Samstag, März 24th, 2018

zu einer Zeichnung von KRH Sonderborg

Samstag, März 24th, 2018

zu einem Portrait „Francis Ponge“ von Jean Dubuffet

Samstag, März 24th, 2018

Zeichnung Nr. 7

Samstag, März 3rd, 2018

Zeichnung Nr. 7:

Richard Tuttle. Wann ist etwas etwas und wann ist es noch nichts? 1941 geboren. Wir nehmen uns aus dem vielfältigen Werk ein Blatt aus einer Serie von 1989. Titel auf Englisch: 40 days. Wenn man alle Blätter vor sich hat, dann handelt es sich um Blatt 39. Thirtynine. Also vorletztes. Ein Blatt, aus einem Spiralblock gerissen. Am unteren Rand ist die Lochperforation nicht entfernt. Blaue Lineatur, das Blatt nervös, zum größten Teil netzartig überziehend. Wie so aus dem Handgelenk gekritzelt. Möglicherweise Kugelschreiber. Und natürlich mischt sich die Lochperoration auch ins Gespräch. Man kann sich vorstellen, dass er hier tatsächlich vierzig Tage lang. Ein Blatt nach dem anderen. Wie leicht Du bist. Dazu gesellen sich fast willkürlich gesetzt erscheinende. Gezeichnet hat. Was jetzt?: Farbflecke. Und entwickelt hat. Vierzig Tage lang in einem ähnlichen Duktus Blätter gefertigt hat, die dann als Serie. Willkürlich erscheinend gesetzte Farbflecke, Aquarell, davon könnte man ausgehen. Also durchaus eine malerisch wirkende Zeichnung. Klares Gelb, grün, blau. Eine sehr rote Form fast mittig, die so eine Art Rechteck beschreibt. Hochzartes Violett. Grau. Die Flecke haben unterschiedliche. Was bei Tuttle immer interessant ist: Größen. Wann ist etwas etwas und wann ist es noch nichts? Gelbes Zickzack am oberen Blattrand. Er war also 47/48 Jahre alt. Sieht aus wie.  Wie lange haben Sie für diese Zeichnung gebraucht? : 47/48 Jahre? Eben mal so hingekritzelt. Flecke, die aber doch keine Flecke sind. Grün auch. Ein Fleck, der von einem intensiven Orange ausgehend in einem Gelb ausläuft auch. Fast so wie beiläufig. Ist es beiläufig? Flecke als Form. Formen wie Flecke. Dabei das blaue Liniennetz nicht aus den Augen verlieren. Ein zusammenhängendes Stück, auf alle Fälle akzeptieren wir hier das Beiläufige als ein Stück. Darf das schon etwas sein? Hier hat doch niemand an der Form gearbeitet. Er wirft etwas hin und das ist es. Oder ist es noch nichts? Wo ist der Unterschied zwischen Zufall und Absicht? Ist es ein Stück? 1 Stück? Ein Stück? Ein Stück vom Glück vielleicht? SO unglaublich leicht. So leicht, dass viele denken (und sagen) mögen, dass sie das auch könnten – könnten sie auch vielleicht, wenn sie nur selbst etwas leichter wären. Alles zusammen dann schön und klar gerahmt. Und davon 40 so oder so ähnliche Blätter für so oder so ähnliche Tage. Auf meiner Gitarre klingt das (stark verkürzt) in etwa wie folgt:

zu einer Zeichnung von Richard Tuttle

Donnerstag, März 1st, 2018

der Radiozeichner, Zeichnung Nr. 4

Montag, Februar 26th, 2018

Zeichnung Nr. 4:

Was ich mag sind Küsntler, wo man spürt, dass es um etwas geht. Wo man sieht, dass sie etwas wissen wollen. Dass sie es wissen wollen. Einer von diesen scheint mir Ralf Winkler gewesen zu sein, der unter dem Namen A.R. Penck firmierte. Weniger in seinen Gemälden als in seinen Zeichnungen scheint mir das der Fall. Man findet Blätter großer Varationsbreite. Hier werden, quasi ohne Rücksicht auf Verluste, verschiedenste Dinge angestrichelt, umgeschmiert, durchgespielt und ertestet. Vom Picasso-nahen Portrait über das Spiel mit verbalen und bildnerischen Begriffen, Gesichter, Gesichter, Gesicher, Strichmännchen, kniende Akte, Löffel und Glas, ornamentale Verwicklungen, Weltbilder. Vom gedankenerklärenden Blatt bis zur klärformenden Schmiere. Ein Blatt von vielen dabei ist Inv. Nr.: 1978.309 aus dem Baseler Kupferstichkabinett. Ein Querformat, 42×59,5cm, Bleistift. Das ganze Blatt ist voller kleiner und kleinster, schräg von links unten nach rechts oben kurz gesetzter Striche. Die Striche schwärmen von links nach rechts im Blatt. Das ist alles sehr lebendig gesetzt, nicht zu geordnet, sehr spontan, so dass tatsächlich ein sehr lebendig-bewegter Eindruck entsteht. Manche lieben ja das Wort Schwarmintelligenz, so ungefähr kann man sich das vorstellen. Kurzlineare Schwarmintelligenz als All-Over-Struktur. Dazu gesellen sich zwei weitere, eher ruhig wirkende Elemente. Im linken ersten Viertel des Blattes mehrere, wohl mit härterem Bleistift gezogene, und deshalb hellgrauer und zarter erscheinende Bewegungen von oben nach unten (jedenfalls suggerieren sie diese Richtung, wahrscheinlich weil sie am oberen Blattrand alle fast auf derselben Höhe beginnen und am unteren Blattrand auf unterschiedlichen Höhen enden). Etwas kräftiger, in der rechten Hälfte des Blattes, von der Höhe her gesehen etwa im mittleren Drittel, dunklere Spuren, die eine Pyramide zu formen scheinen, auch wenn die Form so raffiniert an Boden und Spitze offen bleibt, dass man es auch nicht unbedingt als Pyramide lesen muss. Die dunklen Partien dieser Figur jedenfalls sind auch die dunkelsten des gesamten Blattes. Von der Funktionsweise erinnert mich das ein wenig an Charles Yves „The Unanswered Question“. Nur andersrum: Hier liegt hier als Grundmuster eine nervös bewegte Lineatur zugrunde, darauf inszenieren sich zwei relativ ruhige, anders funktonierende Formen. Bei meinem akustischen Umsetzungsversuch habe ich gemerkt, dass es mit einem umgekehrten Charles Yves dann doch nicht so hinhaut: Das Dreieck, resp. die Pyramide musste aus dem gleichen Material bestehen wie die kurzen Striche, und um es schwerer zu machen, bekam es dann doch eine kleine Pause und wurde sogar wiederholt.

Baum – Geld – Radio

Sonntag, August 13th, 2017

z_12-08-17baum-geld-radio-netz

Raumkonzepte: Radio am Abgrund

Mittwoch, Juli 26th, 2017

z_24-07-17radio-netz

radiozeichner: in der natur, derzeit endgültige fassung

Dienstag, Juli 4th, 2017

z_03-07-17natur-netz

Radiozeichner „in der natur“ überarbeitet

Sonntag, Juli 2nd, 2017

radiozeichner-natur-uberarbeitet

aus: der Radiozeichner: „in der natur“

Freitag, Juni 30th, 2017

z_30-06-17radiozeichner-netz

blaues Radio

Mittwoch, Juni 21st, 2017

z_21-06-17-cut-netz

aus: der Radiozeichner-> Radio am Abgrund

Donnerstag, Juni 15th, 2017

z_15-06-17radioamabgrund-netz

aus: der Radiozeichner

Dienstag, Juni 13th, 2017

13-06-17radio-netz

aus: der Radiozeichner

Freitag, Mai 19th, 2017

z_15-05-17-radio-netz

aus: der Radiozeichner

Mittwoch, April 26th, 2017

z_25-04-17radiozeichner-netz