Archive for April, 2014

Scheinverhältnisse

Dienstag, April 29th, 2014

im Rahmen von ZEICHENGEBER wird Scheinverhältnisse stattfinden.

gegend

Dienstag, April 29th, 2014

idee

Dienstag, April 29th, 2014

Vielleicht sollte man bei Ausstellungen immer nur einfach die letzten 100 Zeichnungen zeigen. Oder die letzten 136, je nach Platz. Und sich das zum Prinzip machen.

Veranstaltungstipp

Montag, April 28th, 2014

Zeichengeber.

 

So wie es jetzt ist, finden wir es gerade gut:

 

Klaus macht seine Schein-Verhältnisse.

Vera lässt sich auf die Gegebenheiten ein und fragmentiert.

Christoph überzeichnet (und sitzt dabei höchstwahrscheinlich in einer Kiste).

Das sind drei individuelle Ansätze und mit dieser Vorstellung können wir uns anfreunden.

 

Es beginnt am 1. Mai um 12 Uhr.

Ansonsten wird zwischendurch auch an anderen Tagen immer wieder gezeichnet.

Donnerstags ab 18 Uhr abends ist dann geöffnet, wie üblich im Donnerstagszimmer.

Am Feiertag gegen Ende des Monats beenden wir die Veranstaltung.

Sie denken nicht nur in Zeit, sondern auch in Raum und wollen folglich wissen, wo das alles stattfinden wird?

Sie unersättlicher Naseweis!

Aber bitteschön: Mainzer Straße 31 in Saarbrücken.

 

Kommen. Sehen. Sich den Zeichen hingeben.

 

Weitere Infos folgen!

Bringen Sie echtes Geld mit!

zadek und reitz

Montag, April 28th, 2014

nach eingehender Lektüre der Filme „ICH BIN EIN ELEFANT, MADAME“ und „MAHLZEITEN“.

kanupfarrer und löwe

Samstag, April 26th, 2014

zwei von heute mittag

Freitag, April 25th, 2014

 

sechs Planeten

Donnerstag, April 24th, 2014

tilda swinton in snowpiercer

Mittwoch, April 23rd, 2014

mpln

Montag, April 21st, 2014

brtsh

Montag, April 21st, 2014

so nicht

Sonntag, April 20th, 2014

gesicht

Sonntag, April 20th, 2014

liebessteaks

Freitag, April 18th, 2014

Der Ophüls-Preisträger 2014, den wir in unserem ausgiebigen Ophüls Programm nicht ausgewählt hatten, kommt jetzt in die Kinos und räumt ziemlich viele Preise ab. Das ist lobenswert, zumindest das mit den Kinos. Meine Einstellung zu Preisen habe ich hier ja bereits des öfteren kundgetan. Gelobt wird immer wieder die unkonventionelle Frische, der eigene Humor, wenn ich mich recht erinnere, hieß es in der Jury-Begründung „ein Film, der endlich wieder zeige, wozu Kino in der Lage sei“. Nundenn. Kein schlechter Film. Formal recht frech daherkommend und auch das Thema des ungleichen Paares, das sich auf der Ebene der Kurhotel-Angestellten findet, obwohl es doch so ungleich gestrickt ist, alles bestens. Auch agiert der Film inhaltlich und bildnerisch subtiler, als es die Pressetexte etc. erwarten lassen. Also durchaus sehenswert. Kann man sich angucken. Kein Problem. Aber sooooo unkonventionell, soooooo mutig ist das alles dann doch wieder nicht. Aber interessant: In einer Zeit (was man auch bei den Ophüls Beiträgen immer wieder sieht die letzten Jahre), in der die jungen Filmers und Filmerinnen ihr Geld bei den Sendeanstalten angraben, wirkt LOVE STEAKS dann scheinbar schon fast wie ein Anarcho-Streifen. Isser aber nicht. Auch mit dreimal drüber schlafen: Wäre nicht unser Preisträger gewesen. Netter Film, mutig gemacht, was alles schon lobenswert genug ist. Aber es ist natürlich auch schön zu sehen, dass das durchaus in die Kinos kommen darf. Aber „ein Film, der zeigt, wozu Kino fähig ist“? Da geht bestimmt mehr. (Was war noch in den 60ern? Da gab es auch viele Mutige…) Und dass sich der Regisseur wünscht, dass man nach dem Ende des Films irgendwie befreit und gestärkt in die Welt schreitet?: Not really.

and now for something completely…

Freitag, April 18th, 2014

Heute endlich ein Skizzenbuch angelegt mit Zeichnungen zu gesehenen Filmen. Oben Zeichnung Nr. 1 zu dem Film ROTE SONNE von Rudolf Thome. Es zeigt Marquard Bohm, den männlichen Hauptdarsteller des Filmes, für den die Einschätzung „derart künstlich, dass es schon wieder gut ist“ bestens passt.

selbst als mein bruder

Freitag, April 18th, 2014

Nachdem ich am Samstag mit meinen weiteren Vorstudien nicht richtig vorangekommen bin, abends dann noch ein kleines Selbstdings im Fenster spiegelnd bei kaum Licht. Man muss mit der Zeit feststellen, dass man sich in gewissen Punkten oft nicht unterscheidet. Äußerlich zumindest. Innerlich vielleicht auch nicht immer. Aber muss man sich immer unterscheiden? Jedenfalls sieht es meinem Bruder auch ziemlich ähnlich. Also ich ihm. Oder er mir. Gefällt uns das? Jedenfalls sei es das erste „Verwandtschafts-Portrait“, die ich ja an meinem 5000. Geburtstag angekündigt hatte. Selbstportraits als Personen aus meiner Verwandtschaft.

Donnerstag, April 17th, 2014

er sockelte

er erdgeschosste

er dachte

vorgestern und gestern, die zeichnungen heißen: „die nacht bricht über mich herein“ (oben) und „hd“ (unten)

Samstag, April 12th, 2014

 

gegend

Samstag, April 12th, 2014

Lack und Öl auf Aludibond. 50x50cm. Aus meinen Aludibond-Versuchs-Testreihen.

gegend

Freitag, April 11th, 2014