Archive for Juli, 2013

ihr kinderlein kommet:

Mittwoch, Juli 31st, 2013

SÜPERMARKET und hAUSSTELLUNG

Mittwoch, Juli 31st, 2013

Sowohl in Véronique Verdets SÜPERMARKET (17. bis 31.8. im Nauwieser Viertel in Saarbrücken, Nauwieserstreet 40, täglich 13-18 Uhr), als auch in unserer hAUSSTELLUNG in der Steinstraße 13, jetzt am 3. und 4. August (Samstag ab 14 Uhr, 18 Uhr Lesung mit Stephan Flommersfeld, Sonntag von 12-18 Uhr) gibt es handgeschriebene Karten aus der Serie der „tagessätze“ -> http://harthbasel.de/?page_id=1545  handgeschrieben, rückseitig gestempelt, für 5,- EUR wohlfeil, kann man einen Satz, manchmal nur ein Wort, mitnehmen, nachhause tragen, unterwegs irgendwo abstellen, eigene Beobachtungen daran messen. Gerade im Zeitalter der flüchtigen digitalen Botschaften gilt mehr denn je: Was du schwaz auf weiß besitzt, kannst du getrost nachhause tragen…

(Wobei die Frage zu dirskutieren bleibt, ob die digitalen Botschaften wirklich so flüchtig sind, wie man glaubt, und ob es nicht viel viel einacher ist, einfach einen Zettel wegzuschmeißen…)

kuh und mond, angeregt durch ein foto in der fasz (man darf ja seine quellen ruhig nennen)(darf man auch sein quälen immer ruhig nennen?)

Dienstag, Juli 30th, 2013

Es ist ja zur Mode geworden, um Kunden zu ködern, sogenannte „Gratis-Geschenke“ anzupreisen, als ob es nicht der innewohnende Gedanke bei Geschenken wäre, dass man sie für nix bekommt, nungut, aber schön wäre es doch auch, wenn diese Firmen plötzlich auf die Idee kämen, dir Sachen anzubieten: Zusätzlich zu Ihrem Einkauf bekommen Sie noch eine Umhängetasche als Geschenk für nur 25,95 EUR…würde irgendwann auch keiner mehr merken…

was aus diesem tag werden sollte, war noch nicht ganz entschieden

Dienstag, Juli 30th, 2013

tipp

Montag, Juli 29th, 2013

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung schreibt gestern darüber -> http://whoworeitbetter.info/

neunkirchen/saar, nichtraucherbahnhof

Samstag, Juli 27th, 2013

84,7

Samstag, Juli 27th, 2013

Mischteile: Jürgen hat einen Film gemacht, der das Projekt nochmal weitertreibt. Unter Verwendung eines Textes von Stephan. Va bene.

Samstag, Juli 27th, 2013

kopf mit gerät im ohr

Donnerstag, Juli 25th, 2013

neunkirchen/saar, nichtraucherbahnhof

Dienstag, Juli 23rd, 2013

gegend, überarbeitet

Dienstag, Juli 23rd, 2013

mir gefällt natürlich auch die Doppelbedeutung des Wortes „überarbeitet“ – wenn es auch hier keinen Sinn ergeben mag…tarotzdem eine Überarbeitung eines Bildes vom Dezember 2011, mit dem ich ebenfalls nie so ganz glücklich war. Jetzt schon etwas mehr…

gegend – heimat – heimat – gegend

Montag, Juli 22nd, 2013

eine merkwürdige erscheinung gestern nachmittag auf dem tisch im westlichen flügel unseres anwesens: man möchte enden mit den letzten worten aus dem musikstück „azzurro“ von paolo conte: non c’è leone, quissà dov’è?

Montag, Juli 22nd, 2013

(my wife is a little kränk), nachwehe einer reaktion

Sonntag, Juli 21st, 2013

Ein Bild vom 30.6.2010, das ich immer ein wenig langweilig fand, als Nachwehe auf meine erste Reaktion auf das Stück von Monika Bagdonaite, Julien Blondel und Stefan Scheib heute weiterbearbeitet. Die erste Reaktion findet sich unter dem letzten Beitrag zu my wife is a little kränk. Diese erste Reaktion wäre auch die „wirkliche“ Reaktion auf die Musik. Das heutig Bild hat die Musik nur als Katalysator benutzt. 80x80cm.

aus: füsse und hefte.

Sonntag, Juli 21st, 2013

aus: Männer auf Dächern

Sonntag, Juli 21st, 2013

heute morgen beim „frühsport“-> hundalarm beim zeisweiler hof! (ist nur einer gewesen, der intensität des schreckens geschuldet mehrfach ins bild gesetzt)

Freitag, Juli 19th, 2013

yinundyangbloedsinn

Mittwoch, Juli 17th, 2013

Gestern in Zugangstunnel zum Bahnsteig im Bahnhof Landsweiler/Reden eine Graffiti-Sprayer-Zeichnung gesehen, die das Yin und Yang Zeichen zu einer Blume verdichtet hat. Der Stengel der Blume sehr sehr kräftig, was mir sofort die Assoziation „Straße“ aufgedrängt hat, so wie oben ungefähr aufgezeichnet. Die Vorstellung, dass eine Straße (schön saftig geteert) zur Yin und Yang Blume führt, schien mir doch ein sehr schräges, wenngleich treffendes Zeichen für bestimmte Gedanken unserer Zeit. So it was.

my wife is a little kränk

Montag, Juli 15th, 2013

Acryl und Öl, Baumwolle, 60x70cm, 14.7.2013

gegend, überarbeitet

Sonntag, Juli 14th, 2013

Fast ein halbes Jahr lang stand dieses merkwürdige Gegend-Bild in der Ecke. In einem Zustand, der halbwegs akzeptabel war, der aber unbefriedigend blieb. Gestern dann ein paar wenige zusätzliche Akzente und die Sache gefällt mir schon merklich besser. Es ist ja immer schön, wenn es Bilder gibt, die einen selbst irritieren. Sonst wär’s ja langweilig.